Surge 1: Xiaomi stellt Mi 5c mit eigenem Smartphone-Chip vor

Her damit !7
Das Xiaomi Mi 5c soll in drei verschiedenen Farben erscheinen
Das Xiaomi Mi 5c soll in drei verschiedenen Farben erscheinen(© 2017 Xiaomi)

Xiaomi Mi 5c und Surge 1 sind offiziell: Xiaomi ist nicht auf dem MWC 2017 in Barcelona zugegen, was das Unternehmen jedoch nicht davon abhält, ein neues Mittelklasse-Smartphone mitsamt hauseigenem Chipsatz vorzustellen.

Über Twitter hat der chinesische Hersteller viele Details zum Xiaomi Mi 5c und zum Surge 1-Chipsatz bekannt gegeben. Das Smartphone besitzt ein Display, das in der Diagonale 5,15 Zoll misst und mit 2560 x 1600 Pixeln auflöst. An Arbeitsspeicher sind 3 GB vorhanden, rund 64 GB stehen an internem Speicherplatz zur Verfügung. Fotos und Videos ermöglicht die 12-MP-Hauptkamera. Hervorzuheben ist noch die relativ geringe Tiefe des Gerätes, die lediglich 7,09 mm beträgt.

Länger Spielen

Als Herzstück kommt im Mi 5c der "Surge 1" zum Einsatz. Dabei handelt es sich um den ersten von Xiaomi selbst produzierten Chipsatz. Dieser verfügt über vier A53-Kerne, die mit bis zu 2,2 GHz getaktet sind sowie vier weitere A53-Kerne, die mit bis zu 1,4 GHz getaktet sind. Für die Grafik-Performance kommt eine Mali-T860-GPU im Chip zum Einsatz, die PhoneArena zufolge 40 Prozent weniger Energie benötigt als die Vorgänger-Generation. Demnach sollte das Smartphone auch länger als einige andere Geräte beim Spielen durchhalten, ehe dem Akku die Puste ausgeht.

Insgesamt soll der Surge 1-Chipsatz des Xiaomi Mi 5c etwas schneller als der Mittelklasse-Chip Snapdragon 625 sein. Auf Twitter hat der chinesische Hersteller Benchmark-Ergebnisse veröffentlicht. Demnach erreicht der Surge 1 im GeekBench 3399 Punkte, der Snapdragon 625 lediglich 2824 Punkte. Der MediaTek P20 soll hingegen 3872 Punkten erreicht haben. Da die Ergebnisse vom Hersteller selbst stammen, können sie womöglich etwas beschönigt sein. Ab dem 3. März 2017 soll das Mi 5c zunächst in China erhältlich sein, zum Preis von umgerechnet etwa 205 Euro.