Swatch-Chef sieht in der Apple Watch keine Konkurrenz

Der Swatch-Chef sieht seine Uhren durch die Apple Watch nicht bedroht
Der Swatch-Chef sieht seine Uhren durch die Apple Watch nicht bedroht(© 2014 Swatch)

Swatch sieht der Apple Watch gelassen entgegen: In einem aktuellen Interview mit dem Handelsblatt zeigt sich Nick Hayek, der Chef des alteingesessenen Uhrenkonzerns aus der Schweiz, ziemlich unbeeindruckt. Stattdessen poltert er selbstbewusst gegen die gesamte Smartwatch-Branche und sieht sein eigenes Unternehmen im Vorteil. 

Laut Hayek habe Apple nur aufgrund des Drucks, etwas besonders Innovatives vorstellen zu müssen, die Apple Watch bereits im vergangenen September vorgestellt, obwohl sie seiner Meinung nach zu diesem Zeitpunkt noch weit von der Massentauglichkeit entfernt gewesen ist. Seinen Standpunkt untermauert er in dem Interview mit einer eindeutigen Aussage: "Unter Steve Jobs hätte es das nicht gegeben", so Hayek.

Vorteile für Swatch dank der Apple Watch?

Im weiteren Verlauf des Gesprächs bringt der Swatch-Chef seine Skepsis gegenüber Smartwatches im Allgemeinen zum Ausdruck. So würden ihn weder die Funktionen der Apple Watch noch die der Konkurrenzprodukte beeindrucken. Vielmehr ist er der Meinung, dass die neuen Wearables eher ein Gewinn für etablierte Uhrenhersteller wie Swatch sind, da viele Käufer einer Smartwatch früher oder später wieder zu einer richtigen Uhr greifen würden.

Während die Apple Watch nach wie vor für das Frühjahr 2015 angekündigt ist, plant Swatch im kommenden Sommer eine eigene Smartwatch auf den Markt zu bringen. Die neue Generation der Swatch Touch soll unter anderem einen Fitness-Tracker mit sich bringen. Das Hauptaugenmerk liege laut Hayek jedoch weiterhin auf der Uhr an sich und nicht auf der Technologie.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth2
Unfassbar !6Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !11Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.