The Screening Room: Neue Kinofilme legal ins Wohnzimmer streamen

Her damit !13
Wissenswertes zum Film – Durchblick dank Kino-Apps
Wissenswertes zum Film – Durchblick dank Kino-Apps(© 2012 istock.com/halbergman)

So geht echtes Heimkino: Das US-Start-up The Screen Room will Euch Kinofilme schon am ersten Vorführungstag nach Hause bringen – vollkommen legal.

Kino nervt. Kennt Ihr das auch? Ihr habt Euch wochenlang auf den neuen Blockbuster gefreut, Euch frühzeitig um Karten bemüht und dann das: Rechts wird getratscht, links die Cola geschlürft und irgendwo im Saal klingelt ein Smartphone. Muss doch nicht sein. Geht es nach dem Start-up "The Screening Room", schauen wir uns Kinofilme bald schon am ersten Tag zu Hause auf dem Sofa an – ohne lästige Sitznachbarn.

Wie Variety berichtet, müssen Nutzer dafür einmalig eine Set-Top-Box für 150 US-Dollar erstehen. Über die könnt Ihr die Filme dann streamen. Kostenpunkt: 50 US-Dollar pro Blockbuster. Im Preis enthalten sind 48 Stunden Zugang zum Blockbuster - und zwei Karten fürs Kino.

Erster Deal kurz vor dem Abschluss

Der Preis ist so hoch angesetzt, damit The Screening Room die Kinoketten bei eventuell ausbleibenden Kunden angemessen entlohnen kann und diese nicht gegen das Modell aufbegehren. Kurz: Jeder bekommt etwas vom Kuchen ab. Die verwendete Technologie soll sicherstellen, dass niemand den Stream abgreifen und illegal ins Netz stellen kann. Wie genau die Verschlüsselung von funktioniert, ist nicht bekannt.

Ein erster Deal mit AMC, einer der weltweit größten Kinoketten, soll bereits kurz vor dem Abschluss stehen. Auch große Studios, wie Fox und Universal, haben laut Variety bereits Interesse bekundet. Einer der Investoren hinter The Screening Room ist übrigens Sean Parker, der Gründer von Napster und Facebook-Investor. Mit Napster hat Parker schon einmal die Musikindustrie umkrempelt, vielleicht klappt es jetzt mit The Screening Room auch bei den Kinos.


Weitere Artikel zum Thema
Darlite: Diese Lampe soll Sonos-Laut­spre­cher um neue Funk­tio­nen erwei­tern
Darlite (hier mit aufgestecktem Sonos-Play:1) existiert bislang nur als Prototyp.
Mit Darlite kündigt sich ein Kickstarter-Projekt an, das das geschlossene Ökosystem von Sonos öffnen und mit mehr Quellen kompatibel machen will.
Eve V: Surface-Killer nimmt nächste Hürde vor Verkaufs­start
Guido Karsten
Das Eve V ist besser ausgestattet als das Microsoft Surface Pro.
Das Eve V könnte nach der Sichtung in der Datenbank der FCC schon bald erscheinen. Das Microsoft Surface Pro (2017) könnte dann womöglich abdanken.
Nokia 6 im Test: das Schnäpp­chen für Android-Puris­ten
Marco Engelien12
Her damit !316Das Nokia 6
8.1
Mit 229 Euro ist das Nokia 6 günstiger als das Google Pixel. Das Android-Erlebnis soll das trotzdem das gleiche bleiben. Ob's stimmt, verrät der Test.