Threema: Beta der Web-Version für Desktop-Systeme gestartet

"Threema erreicht den Desktop": Mit dieser Überschrift geben die Entwickler auf ihrer Webseite bekannt, dass der Krypto-Messenger bald auch über einen Desktop-PC genutzt werden kann. Zum Release soll die Funktion zunächst für Nutzer der Android-Version ausgerollt werden.

Der Web-Client von Threema befinde sich der Bekanntmachung zufolge nun (Mitte Dezember 2016) in der Beta-Phase. Demnach können "bestehende Tester" die Desktop-Version der Messenger-App bereits ausprobieren. Im nächsten Schritt soll die Web-Version dann allen Android-Nutzern zugänglich gemacht werden, bevor "zu einem späteren Zeitpunkt" andere Plattformen folgen.

Release Anfang 2017

Der Ankündigung zufolge soll auch der Web-Client von Threema den Sicherheitsstandards der mobilen Anwendung entsprechen. Gleichzeitig sei die Web-Version des Messengers so entwickelt worden, dass sie "größtmögliche Datensparsamkeit" garantiere. Der Release von Threema Web soll Anfang des kommenden Jahres stattfinden. Ein genaues Veröffentlichungsdatum gibt es bislang nicht; die Entwickler wollen aber die Nutzer informieren, sobald die Beta-Phase abgeschlossen ist.

Threema ist ein Krypto-Messenger, bei dem die versendeten Nachrichten verschlüsselt übertragen werden. Eine Besonderheit ist zudem, dass Ihr ihn anonym, also ohne die Angabe einer Handynummer oder E-Mail-Adresse nutzen könnt. Das letzte Update für die iOS-App ist Ende Oktober 2016 erschienen und ermöglicht neben der Beschriftung von Bildern auch das Verschicken von großen Emojis.


Weitere Artikel zum Thema
Moto­rola erfin­det selbst­hei­len­den Smart­phone-Bild­schirm
Lars Wertgen
Motorola denkt über Displays nach, die sich selbst heilen können
Ein Motorola-Patent beschreibt Smartphone-Bildschirme, die sich selbst reparieren können. Gelingen soll das mit Hitze und einem besonderen Material.
Movie­pass: Netflix-Grün­der arbei­tet an Kino-Flatrate für 10 Dollar im Monat
Lars Wertgen
Rettet das Netflix-Modell die Kinowelt?
Revolutioniert Mitch Lowe die Kinowelt? Der Netflix-Mitgründer bringt Filmfans für 9,95 Dollar im Monat auf Wunsch täglich in die Kinos.
So sieht das LG V30 aus
Guido Karsten2
Die Vorderseite des LG V30 besteht wie beim LG G6 fast nur aus Display
Knapp zwei Wochen vor der Vorstellung des LG V30 ist das Design geleakt. Ein Bild von Evan "evleaks" Blass zeigt das Gerät von fast allen Seiten.