TodayRemote: iOS-Widget steuert iTunes, Spotify und Co.

Naja !6
Perfekt für die nächste Party: Mit TodayRemote seid Ihr der DJ.
Perfekt für die nächste Party: Mit TodayRemote seid Ihr der DJ.(© 2015 CURVED Montage)

Hört Ihr auch gerne eure Musik am heimischen Mac, aber habt nicht immer Lust, zum Rechner zu rennen, um den nächsten Track zu wählen? Wäre es nicht lässig, während der Party einfach iTunes vom eigenen iPhone oder iPad zu steuern? Mit TodayRemote gibt es nun eine simple und praktische Lösung.

Es ist wieder Wochenende und die Freunde kommen für eine kleine, lauschige Party vorbei. Schnell wird der Mac an die heimische Stereoanlage oder große Lautsprecher angeschlossen. Aber jedes Mal, wenn ein Gast fragt, ob man den Song lauter abspielen kann, muss man zum Mac laufen, um die Lautstärke zu justieren.

Klar gibt es schon zahlreiche Apps zur Fernsteuerung des Macs mit dem iPhone oder iPad, doch nur sehr wenige lassen sich über ein Widget aus der Mitteilungszentrale bedienen. So erspart Euch TodayRemote das lästige Entsperren des iPhones. Vor allem die Nutzer eines iPhone 5c oder älterer Modelle dürften sich über diese Möglichkeit freuen, denn schließlich hat Apple erst mit dem iPhone 5s das schnelle Entsichern mittels Touch ID eingeführt.

Wie schon Alfred Remote funktioniert auch TodayRemote nur im Zusammenspiel mit einer kostenlosen Helfer-Applikation, die auf dem Mac installiert sein muss. Ist die Software eingerichtet, dann lässt sich das iPhone oder iPad mit dem Mac verbinden und das TodayRemote-Widget in der Mitteilungszentrale aktivieren. Damit sich beide Geräte auch finden, ist es notwendig, dass sie sich im selben Netzwerk befinden.

Spotify und VLC Unterstützung für 1,99 Euro

In der kostenlosen Version kann man über das Widget nur die Wiedergabe und Lautstärke in iTunes steuern. Wenn ihr auch noch Spotify, Rdio, Vox und VLC mit TodayRemote fernsteuern wollt, dann steht noch die Pro-Version zu einem Preis von 1,99 Euro per In-App-Kauf zur Verfügung. Außerdem könnt Ihr damit dann auch mehrere Macs über das Widget eines iPhones oder iPads steuern.

Fazit:

Auch wenn TodayRemote keine App für Jedermann ist, so ist sie vor allem auf einer Feier, die mit Musik untermalt werden soll, sehr praktisch. Man braucht nicht mehr zum Mac zu rennen, um den nächsten Track auszuwählen oder die Lautstärke zu verändern. Es lässt sich damit auch herrlich Freunden imponieren, weil man so ein Geek ist und am iPhone die Kontrolle über seinen Mac hat.


Weitere Artikel zum Thema
MacBook Pro: Apple tauscht defekte Akkus kosten­los aus
Francis Lido
Bei einigen MacBook-Pro-Modellen sollen fehlerhafte Komponenten zu Akkuproblemen führen
Beim MacBook Pro 13 ohne Touch Bar kann sich der Akku aufblähen. In diesem Fall tauscht Apple die Batterie kostenlos aus.
Das iPhone SE 2 könnte bereits im Mai erschei­nen – ohne Kopf­hö­rer­an­schluss
Francis Lido4
Her damit !13Das iPhone SE 2 soll seinem Vorgänger (Bild) sehr ähnlich sehen
Das iPhone SE 2 könnte früher erscheinen als erwartet. Das Design orientiert sich offenbar stark am Vorgänger.
Abofalle: Vorsicht bei kosten­lo­sen Test-Versio­nen von iOS-Apps
Michael Keller3
Manche Apps unter iOS werben mit kostenlosen Probezeiträumen
Seit einer Weile dürfen Entwickler iOS-Apps zum Testen gratis anbieten. Beim Ausprobieren solltet ihr darauf achten, teure Abofallen zu vermeiden.