Trotz Klagen der Werbeindustrie: Apple schränkt Tracking wohl weiterhin ein

Tim Cook ist mit dem Safari-Browser sicher zufrieden – die Werbebranche nicht
Tim Cook ist mit dem Safari-Browser sicher zufrieden – die Werbebranche nicht(© 2014 Apple)

Apple achtet offenbar auch weiterhin auf die Privatsphäre seiner Nutzer: Der Safari-Browser sorgt für ausbleibende Einnahmen für die Werbeindustrie. Gleich mehrere Unternehmen haben sich schon darüber beschwert – doch Apple gibt wohl nicht nach.

Seit September 2017 ist der Safari-Browser auf dem iPhone, iPad und Mac mit dem Feature "Intelligent Tracking Prevention" (ITP) ausgestattet, berichtet The Guardian. Dies erschwert es der Werbeindustrie, Nutzer beim Surfen im Internet zu tracken. Offenbar wird das die Werbetreibenden Hunderte Millionen Dollar kosten, doch es gibt anscheinend keine Anzeichen dafür, dass Apple deshalb einlenkt. Dabei bezeichnen einige Werber Apples Vorgehen wohl sogar als Sabotage am wirtschaftlichen Modell des Internets sowie als schädlich für die Nutzererfahrung beim Surfen. Besonders ob der letztgenannte Punkt zutrifft, dürfte allerdings im Auge des Betrachters liegen.

Schlupflöcher werden geschlossen

Der Marktanteil vom Safari-Browser soll weltweit bei etwa 15 Prozent liegen, weshalb ITP auch große Auswirkungen auf die Werbeindustrie haben kann. Das Feature sorgt für einen besseren Umgang mit Cookies, über die das Nutzer-Tracking funktioniert. Unternehmen können die Cookie-Daten zum Beispiel nutzen, um euch Werbung anzuzeigen, die euren Interessen entspricht. Da schiebt Apple allerdings den Riegel vor. Begründet werde dieses Vorgehen damit, dass Werber zum Teil dazu in der Lage seien, über das Tracking den Großteil der Browser-History eines Nutzers zu rekonstruieren.

Zwischenzeitlich ist es den Werbetreibenden anscheinend gelungen, das ITP-Feature zu umgehen. Mit dem Update auf iOS 11.2 soll Apple diese Möglichkeit aber dann auch wieder unterbunden haben. Bei Android läuft das hingegen wohl ganz anders: Der Chrome-Browser bekommt zwar voraussichtlich im Februar 2018 einen eigenen Ad-Blocker, doch Google soll diesen gemeinsam mit den Werbetreibenden entwickelt haben. Das Feature dürfte daher Cookies und Tracking kaum einschränken.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs Max: Akku hält länger als bei Pixel 3 XL und Galaxy Note 9
Christoph Lübben
Das iPhone Xs Max hat wohl eine lange Akkulaufzeit
Das iPhone Xs Max hat einen kleineren Akku als einige Top-Geräte mit Android. Dennoch bietet das iOS-Smartphone wohl eine lange Akkulaufzeit.
Neues Knie oder neue Hüfte? Apple Watch soll künf­tig helfen
Michael Keller
Die Apple Watch Series 4 soll auch als Gesundheits-Wearable dienen
Die Apple Watch Series 4 soll künftig ganz bestimmten Patienten helfen: Das Wearable wird nun nach chirurgischen Eingriffen getestet.
iPhone 2019 soll ebenso wasser­dicht werden wie iPhone Xr
Lars Wertgen3
Die aktuelle iPhone-Generation ist ebenfalls nach IP68 zertifiziert
iPhone Xr, Xs und Xs Max sind nach IP68 zertifiziert. Die iPhone-2019-Modelle sollen ebenfalls staub- und wasserdicht werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.