Twitter Buy-Button kommt Anfang 2015

Im Frühling 2014 testete Twitter ein E-Commerce-Projekt mit Amazon. Bald soll das Bezahlen in der App für alle Nutzer verfügbar sein.
Im Frühling 2014 testete Twitter ein E-Commerce-Projekt mit Amazon. Bald soll das Bezahlen in der App für alle Nutzer verfügbar sein.(© 2014 Youtube/Amazon)

Die Bezahlfunktion in Tweets befindet sich derzeit in der Testphase und soll ab 2015 für alle Nutzer verfügbar sein. Twitter selbst bestätigt den Launchtermin bisher nicht.

In drei Monaten ausgerollt

Für den Kaufen-Button von Twitter gibt es jetzt einen voraussichtlichen Zeitrahmen. Die Funktion soll ab Anfang 2015 für alle Nutzer verfügbar sein, berichtet das Branchenportal VentureBeat. Twitter selbst hat sich zu dem Launchtermin noch nicht gemeldet.

In den ersten drei Monaten des neuen Jahres soll der Buy-Button schrittweise an die gesamte Nutzerschaft ausgerollt werden. Die Bezahlfunktion selbst ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Nachdem die Option immer wieder bei einigen Usern auftauchte, bestätigte das Social Media-Unternehmen Anfang September das Projekt. Der Kauf-Button sei bisher nur für einen kleinen Prozentsatz der Nutzer verfügbar.

E-Commerce-Offensive bei Twitter

Mit dem Buy Button können Nutzer in der Mobile App Einkäufe abschließen. Dafür hat sich Twitter Unterstützung von Payment-Anbietern wie Stripe geholt. Sie sollen dabei helfen, den Bezahlprozess im Hintergrund abzuwickeln.

In Frankreich hat das Blogging-Portal diese Woche einen neuen Bezahldienst vorgestellt. Damit sollen Nutzer über einen Tweet Geld verschicken können. Für das Vorhaben kooperiert Twitter mit der französischen Bank BPCE zusammen. Wann der Dienst eingeführt werden soll, ist noch nicht bekannt.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !25Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.
Nintendo Switch: Abschied von StreetPass und Miiverse
Guido Karsten
Gamer mit einer Nintendo Switch sollen offenbar weder auf das Miiverse noch auf StreetPass zugreifen können
Nintendo gibt sich weltoffener denn je: Offenbar sollen Spieler mit der Nintendo Switch in Zukunft auf bestehende soziale Netzwerke zugreifen können.