Twitter Buy-Button kommt Anfang 2015

Im Frühling 2014 testete Twitter ein E-Commerce-Projekt mit Amazon. Bald soll das Bezahlen in der App für alle Nutzer verfügbar sein.
Im Frühling 2014 testete Twitter ein E-Commerce-Projekt mit Amazon. Bald soll das Bezahlen in der App für alle Nutzer verfügbar sein.(© 2014 Youtube/Amazon)

Die Bezahlfunktion in Tweets befindet sich derzeit in der Testphase und soll ab 2015 für alle Nutzer verfügbar sein. Twitter selbst bestätigt den Launchtermin bisher nicht.

In drei Monaten ausgerollt

Für den Kaufen-Button von Twitter gibt es jetzt einen voraussichtlichen Zeitrahmen. Die Funktion soll ab Anfang 2015 für alle Nutzer verfügbar sein, berichtet das Branchenportal VentureBeat. Twitter selbst hat sich zu dem Launchtermin noch nicht gemeldet.

In den ersten drei Monaten des neuen Jahres soll der Buy-Button schrittweise an die gesamte Nutzerschaft ausgerollt werden. Die Bezahlfunktion selbst ist mittlerweile kein Geheimnis mehr. Nachdem die Option immer wieder bei einigen Usern auftauchte, bestätigte das Social Media-Unternehmen Anfang September das Projekt. Der Kauf-Button sei bisher nur für einen kleinen Prozentsatz der Nutzer verfügbar.

E-Commerce-Offensive bei Twitter

Mit dem Buy Button können Nutzer in der Mobile App Einkäufe abschließen. Dafür hat sich Twitter Unterstützung von Payment-Anbietern wie Stripe geholt. Sie sollen dabei helfen, den Bezahlprozess im Hintergrund abzuwickeln.

In Frankreich hat das Blogging-Portal diese Woche einen neuen Bezahldienst vorgestellt. Damit sollen Nutzer über einen Tweet Geld verschicken können. Für das Vorhaben kooperiert Twitter mit der französischen Bank BPCE zusammen. Wann der Dienst eingeführt werden soll, ist noch nicht bekannt.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.