Vine wird Video-Messenger, Gründer geht (Update)

UPDATE
Vine bietet nun auch den gezielten Versand von Videos an bestimmte Freunde an
Vine bietet nun auch den gezielten Versand von Videos an bestimmte Freunde an(© 2014 Vine, CURVED Montage)

Neues Feature für Twitters Video-App Vine: Darin ist nun das direkte Verschicken von Video-Botschaften möglich. Das kann über einen speziellen Kanal erfolgen – oder die Videos werden einfach angehängt.

Um eine Nachricht mit einem Video zu versenden, müsst Ihr (nach dem Update der App) in den Nachrichtenbereich der Anwendung gehen, das Video aufnehmen und anschließend versenden. Videos können gleichzeitig an einen oder mehrere Kontakte verschickt werden – auch per Mail oder SMS, unabhängig davon, ob diese selbst Vine benutzen oder nicht, berichtet Tech Crunch.

Lernen von Instagram und WhatsApp

Mit dem neuen Feature kann Twitter über Vine testen, wie direkte Video-Botschaften von den Nutzern angenommen werden – bevor es eine ähnliche Funktion selbst anbietet. Damit orientiert sich Twitter offenbar an der Konkurrenz: Instagram beispielsweise bietet bereits ein ähnliches Feature für das Verschicken von Bildern an. Die Möglichkeit, Videos an alle Kontakte zu versenden, ähnelt der frühen Strategie von WhatsApp. Vermutlich möchte Twitter auf eine ähnliche Weise das eigene Wachstum beschleunigen.

Durch das direkte Verschicken von Videos an Freunde und Bekannte könnte bei vielen Nutzern die Hemmschwelle gesenkt werden, sich auf diese Weise mitzuteilen. So können Videos, die vielleicht nicht gut genug erscheinen, um im eigenen Feed veröffentlicht zu werden, dennoch ihr Publikum finden.

I'm so proud of Vine - the team + the product. I'll no longer be working there day-to-day as of today but will remain involved as an advisor

— colin kroll (@ckb) April 4, 2014

Auch auf Rückfragen teilte er bisher keine weiteren Details mit.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
WhatsApp auf mehre­ren Gerä­ten: Ist es bald so weit?
CURVED Redaktion
WhatsApp könnte bald mit einem Account auf mehreren Geräten laufen
WhatsApp könnte einen lang gehegten Traum vieler Nutzer wahr machen: die Möglichkeit, den Messenger auf mehreren Geräten zu nutzen.
WhatsApp: Vorsicht - diese Nach­rich­ten killen den Messen­ger
Sebastian Johannsen
WhatsApp ist der beliebteste Messenger für Smartphones
Vorsicht: Unbekannte versenden Nachrichten über WhatsApp, die den Messenger abstürzen lassen und Chats löschen. So schützt ihr euch.