Twitter will wissen, welche Apps Ihr installiert habt

Weg damit !6
Twitter will wissen, welche Apps Ihr auf Eurem mobilen Gerät installiert habt
Twitter will wissen, welche Apps Ihr auf Eurem mobilen Gerät installiert habt(© 2014 CC: Flickr/ashraful kadir, CURVED Montage)

Wird Twitter auf mobilen Geräten zur Datenkrake? Das Unternehmen hat angekündigt, bald ein Update zu veröffentlichen, um persönliche Daten zu installierten Apps zu sammeln – und diese für personalisierte Werbe-Einblendungen nutzen.

Das Update funktioniert nach dem sogenannten "opt-out"-Prinzip, berichtet Recode. Das bedeutet, dass die Daten automatisch gesammelt werden, es sei denn, Ihr stimmt den neuen Richtlinien zur Nutzung der Daten nicht zu. Laut der Erklärung von Twitter zu dem Update werden keine Daten über das Nutzerverhalten innerhalb der Apps gesammelt, sondern lediglich eine Liste erstellt, welche Anwendungen sich auf dem mobilen Gerät befinden.

Vorteile für die Nutzer?

Twitter selbst gibt sich Mühe, die Vorteile für die Nutzer der App hervorzuheben: So würden zum Beispiel durch die neue Funktion bessere Vorschläge möglich, wem Ihr innerhalb des sozialen Netzwerkes folgen könnt. Als Basis dienen die Informationen über die Apps, sodass ähnliche Interessen ermittelt werden könnten; außerdem könnten so Tweets, Accounts und "andere Inhalte" zur Timeline ergänzt werden, die für den Nutzer interessant sein könnten; und schließlich ließe sich so "relevante Werbung" anzeigen.

Sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten ist die Erhebung solcher Daten bereits möglich. Entwickler können entsprechende Algorithmen in ihre Apps einbinden. Facebook beispielsweise nutzt eine solche Technik schon seit geraumer Zeit. Das Update von Twitter soll innerhalb der nächsten Tage erscheinen.

Weitere Artikel zum Thema
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Twit­ter verdop­pelt Zeichen­limit für Tweets
Francis Lido
Twitter-Nutzern stehen in Zukunft mehr Zeichen zur Verfügung
Es ist offiziell: Twitter erhöht das Zeichenlimit. In Zukunft dürfen Tweets bis zu 280 Zeichen lang sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.