Twitter will wissen, welche Apps Ihr installiert habt

Weg damit !6
Twitter will wissen, welche Apps Ihr auf Eurem mobilen Gerät installiert habt
Twitter will wissen, welche Apps Ihr auf Eurem mobilen Gerät installiert habt(© 2014 CC: Flickr/ashraful kadir, CURVED Montage)

Wird Twitter auf mobilen Geräten zur Datenkrake? Das Unternehmen hat angekündigt, bald ein Update zu veröffentlichen, um persönliche Daten zu installierten Apps zu sammeln – und diese für personalisierte Werbe-Einblendungen nutzen.

Das Update funktioniert nach dem sogenannten "opt-out"-Prinzip, berichtet Recode. Das bedeutet, dass die Daten automatisch gesammelt werden, es sei denn, Ihr stimmt den neuen Richtlinien zur Nutzung der Daten nicht zu. Laut der Erklärung von Twitter zu dem Update werden keine Daten über das Nutzerverhalten innerhalb der Apps gesammelt, sondern lediglich eine Liste erstellt, welche Anwendungen sich auf dem mobilen Gerät befinden.

Vorteile für die Nutzer?

Twitter selbst gibt sich Mühe, die Vorteile für die Nutzer der App hervorzuheben: So würden zum Beispiel durch die neue Funktion bessere Vorschläge möglich, wem Ihr innerhalb des sozialen Netzwerkes folgen könnt. Als Basis dienen die Informationen über die Apps, sodass ähnliche Interessen ermittelt werden könnten; außerdem könnten so Tweets, Accounts und "andere Inhalte" zur Timeline ergänzt werden, die für den Nutzer interessant sein könnten; und schließlich ließe sich so "relevante Werbung" anzeigen.

Sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten ist die Erhebung solcher Daten bereits möglich. Entwickler können entsprechende Algorithmen in ihre Apps einbinden. Facebook beispielsweise nutzt eine solche Technik schon seit geraumer Zeit. Das Update von Twitter soll innerhalb der nächsten Tage erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple wech­selt iOS-Such­ma­schine: Siri und Spot­light suchen nun mit Google
Guido Karsten
Siri leitet Suchanfragen nun an Google weiter
Apple rüstet von Bing auf Google um: Weiß Siri einmal nicht weiter, greift sie für weitere Recherchen nun nicht mehr zu Microsofts Suchmaschine.
WhatsApp: Betrü­ger locken mit gefälsch­tem H&M-Gutschein
Christoph Lübben
Ihr solltet bei WhatsApp nicht auf alle Links klicken, die Ihr bekommt
Einen H&M-Gutschein gewinnen? Aktuell versuchen Betrüger, über WhatsApp an Eure Daten zu kommen. Die Geschenkkarte und die Umfrage sind nicht echt.
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido4
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.