Uber-CEO nimmt Abstand von Aussagen seines Top-Managers

Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers
Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Distanzierung in insgesamt 14 Tweets: Der Uber-Chef Travis Kalanick hat am 18. November 2014 über seinen Twitter-Account Abstand von den Äußerungen des Managers Emil Michaels genommen, der indirekt Journalisten bedroht hatte – und sich bei den betroffenen Personen entschuldigt.

Kalanick schrieb dort, dass die Kommentare von Michaels bei einem Geschäftsessen furchtbar gewesen seien und nicht die Meinung des Unternehmens Uber wiedergeben würden. "Ich glaube, dass Menschen, die Fehler gemacht haben, daraus lernen können", heißt es von Kalanick. "Das schließt mich mit ein." Das Ziel sei es nun, das verloren gegangene Vertrauen der Öffentlichkeit in Uber zurückzugewinnen. Außerdem entschuldigte sich Kalanick bei der Journalistin Sarah Lacy, die von Michaels namentlich erwähnt worden war.

Kritische Stimmen beruhigen

Bei einer Veranstaltung hatte der Manager Emil Michaels die Idee geäußert, Journalisten, die kritisch über Uber berichten, auszuspähen und durch Details aus dem Privatleben unter Druck zu setzen. Zu seinem Pech war bei dem Essen auch ein Redakteur anwesend, der die Äußerungen Michaels' öffentlich machte. Der Manager entschuldigte sich am selben Tag über Twitter – wie auch der Uber-Chef Travis Kalanick kurze Zeit später. Laut Spiegel Online befindet sich das Unternehmen seit einer Weile im Streit mit diversen Medien, die Uber rabiate Geschäftspraktiken vorwerfen. Dass über solche Ideen zumindest laut nachgedacht wird, hat Michaels nun durch seine Vorschläge bestätigt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple entfernt Drit­tan­bie­ter-Apps für WhatsApp und Insta­gram
3
Peinlich !18Das riesige App-Angebot des App Store ist kürzlich um einige Programme geschrumpft
Apple räumt mit alternativen Apps zu bekannten Anwendungen auf: Offenbar werden mehrere Programme aus dem App Store gelöscht.
Apple Maps zeigt bald Routen mit öffent­li­chem Verkehr an
1
Apple Maps kann in einigen Städten schon seit längerer Zeit Routen mit dem ÖPNV planen
Apple Maps hilft Euch beim Navigieren mit Bus und Bahn: In mehreren deutschen Städten zeigt der Kartendienst nun Informationen zu Haltestellen an.
WhatsApp bringt Lösch­funk­tion für Nach­rich­ten
1
Her damit !22Das "Unsend"-Feature war schon in einer älteren WhatsApp-Beta versteckt
Worte kann man nicht zurücknehmen? Als WhatsApp-Nutzer offenbar bald schon: Der Messenger soll eine Löschfunktion für gesendete Nachrichten erhalten.