Uber-CEO nimmt Abstand von Aussagen seines Top-Managers

Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers
Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Distanzierung in insgesamt 14 Tweets: Der Uber-Chef Travis Kalanick hat am 18. November 2014 über seinen Twitter-Account Abstand von den Äußerungen des Managers Emil Michaels genommen, der indirekt Journalisten bedroht hatte – und sich bei den betroffenen Personen entschuldigt.

Kalanick schrieb dort, dass die Kommentare von Michaels bei einem Geschäftsessen furchtbar gewesen seien und nicht die Meinung des Unternehmens Uber wiedergeben würden. "Ich glaube, dass Menschen, die Fehler gemacht haben, daraus lernen können", heißt es von Kalanick. "Das schließt mich mit ein." Das Ziel sei es nun, das verloren gegangene Vertrauen der Öffentlichkeit in Uber zurückzugewinnen. Außerdem entschuldigte sich Kalanick bei der Journalistin Sarah Lacy, die von Michaels namentlich erwähnt worden war.

Kritische Stimmen beruhigen

Bei einer Veranstaltung hatte der Manager Emil Michaels die Idee geäußert, Journalisten, die kritisch über Uber berichten, auszuspähen und durch Details aus dem Privatleben unter Druck zu setzen. Zu seinem Pech war bei dem Essen auch ein Redakteur anwesend, der die Äußerungen Michaels' öffentlich machte. Der Manager entschuldigte sich am selben Tag über Twitter – wie auch der Uber-Chef Travis Kalanick kurze Zeit später. Laut Spiegel Online befindet sich das Unternehmen seit einer Weile im Streit mit diversen Medien, die Uber rabiate Geschäftspraktiken vorwerfen. Dass über solche Ideen zumindest laut nachgedacht wird, hat Michaels nun durch seine Vorschläge bestätigt.

Weitere Artikel zum Thema
Uber muss nun nach den Taxi-Regeln spie­len
Francis Lido
Taxi-Betriebe können aufatmen: Der EuGH legt für Uber die gleichen rechtlichen Bedingungen fest
Gute Nachrichten für Taxi-Unternehmen: Für Uber gelten in Europa nun dieselben rechtlichen Bedingungen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.