Uber-CEO nimmt Abstand von Aussagen seines Top-Managers

Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers
Travis Kalanick entschuldigte sich per Tweet für die Vorschläge seines Managers(© 2014 Flickr/Big Omaha/Malone & Company)

Distanzierung in insgesamt 14 Tweets: Der Uber-Chef Travis Kalanick hat am 18. November 2014 über seinen Twitter-Account Abstand von den Äußerungen des Managers Emil Michaels genommen, der indirekt Journalisten bedroht hatte – und sich bei den betroffenen Personen entschuldigt.

Kalanick schrieb dort, dass die Kommentare von Michaels bei einem Geschäftsessen furchtbar gewesen seien und nicht die Meinung des Unternehmens Uber wiedergeben würden. "Ich glaube, dass Menschen, die Fehler gemacht haben, daraus lernen können", heißt es von Kalanick. "Das schließt mich mit ein." Das Ziel sei es nun, das verloren gegangene Vertrauen der Öffentlichkeit in Uber zurückzugewinnen. Außerdem entschuldigte sich Kalanick bei der Journalistin Sarah Lacy, die von Michaels namentlich erwähnt worden war.

Kritische Stimmen beruhigen

Bei einer Veranstaltung hatte der Manager Emil Michaels die Idee geäußert, Journalisten, die kritisch über Uber berichten, auszuspähen und durch Details aus dem Privatleben unter Druck zu setzen. Zu seinem Pech war bei dem Essen auch ein Redakteur anwesend, der die Äußerungen Michaels' öffentlich machte. Der Manager entschuldigte sich am selben Tag über Twitter – wie auch der Uber-Chef Travis Kalanick kurze Zeit später. Laut Spiegel Online befindet sich das Unternehmen seit einer Weile im Streit mit diversen Medien, die Uber rabiate Geschäftspraktiken vorwerfen. Dass über solche Ideen zumindest laut nachgedacht wird, hat Michaels nun durch seine Vorschläge bestätigt.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge1
Peinlich !18Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Google Allo: Update bringt Chrome Custom Tabs und verspricht Span­nen­des
Marco Engelien
Her damit !5Allo
Google Allo erhält das Update auf die Version 5.0. In der könnt Ihr Links direkt im Messenger öffnen. Ein spannenderes Feature kommt erst später.