UberPop: Fahrer in Deutschland verlieren Versicherung

Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg
Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg(© 2014 Uber/JoBertram)

Kaum hat die Taxi-Alternative UberPop, wenn auch nur vorläufig, grünes Licht in Hamburg erhalten, stellt sich dem Dienst auch schon das nächste Hindernis in den Weg. Wie der NDR berichtet, riskieren Anbieter der App-Fahrten mit der Nutzung von Uber als quasi-gewerbliche Einnahmequelle ihren privaten Versicherungsschutz.

So heißt es in dem Bericht des öffentlich-rechtlichen Mediums, Versicherungsunternehmen könnten Uber-Fahrern fristlos die Haftpflichtversicherung ihres Autos kündigen. Laut der Hamburger Verkehrsbehörde habe es auch bereits einen solchen Fall im Zusammenhang mit Uber gegeben.

Der NDR beruft sich sowohl auch erfragte Auskünfte von Versicherern wie etwa Axa, als auch eine Warnung des ADAC. Dessen Sprecher Christian Hieff bezeichnete demnach die gewerbliche Personenbeförderung im Privatfahrzeug grob fahrlässig. Das Angebot der taxi-artigen Dienste sei eine Vertragsverletzung. Im Falle eines Unfalls könnte die Versicherung deshalb durchaus ein Aufkommen für entstandene Schäden bei Uber-Fahrten verweigern.

Uber fährt vorerst weiter

Nach einem Verbot der Hamburger Verkehrsbehörde, darf der Dienst in der Hansestadt nun vorerst weiter rollen, solange ein entsprechendes Gerichtsurteil noch nicht gesprochen wurde. Uber selbst hatte sich von dem Hamburger Stoppschild unbeeindruckt gezeigt und angekündigt, seinen Dienst auch in der Hansestadt weiter anbieten zu wollen, die sich nach Protesten von Taxi-Fahrern offenkundig zum Vorgehen gegen den Dienst bewogen sieht.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
WhatsApp-Virus "Agent Smith" erreicht Deutsch­land – das könnt ihr jetzt tun
Martin Haase
Weg damit !6"Agent Smith" spielt unter anderem in WhatsApp betrügerische Werbung aus.
Der WhatsApp-Virus "Agent Smith" infziert bekannte Apps – jetzt soll der Virus auch Deutschland erreicht haben.
Mit Handy bezah­len: So funk­tio­niert Mobile Payment
Tobias Birzer
Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.
Mit Handy bezahlen ist kein Hexenwerk, auch wenn es vielleicht etwas ungewohnt aussieht. Wir verraten, wie das geht.