UberPop: Fahrer in Deutschland verlieren Versicherung

Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg
Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg(© 2014 Uber/JoBertram)

Kaum hat die Taxi-Alternative UberPop, wenn auch nur vorläufig, grünes Licht in Hamburg erhalten, stellt sich dem Dienst auch schon das nächste Hindernis in den Weg. Wie der NDR berichtet, riskieren Anbieter der App-Fahrten mit der Nutzung von Uber als quasi-gewerbliche Einnahmequelle ihren privaten Versicherungsschutz.

So heißt es in dem Bericht des öffentlich-rechtlichen Mediums, Versicherungsunternehmen könnten Uber-Fahrern fristlos die Haftpflichtversicherung ihres Autos kündigen. Laut der Hamburger Verkehrsbehörde habe es auch bereits einen solchen Fall im Zusammenhang mit Uber gegeben.

Der NDR beruft sich sowohl auch erfragte Auskünfte von Versicherern wie etwa Axa, als auch eine Warnung des ADAC. Dessen Sprecher Christian Hieff bezeichnete demnach die gewerbliche Personenbeförderung im Privatfahrzeug grob fahrlässig. Das Angebot der taxi-artigen Dienste sei eine Vertragsverletzung. Im Falle eines Unfalls könnte die Versicherung deshalb durchaus ein Aufkommen für entstandene Schäden bei Uber-Fahrten verweigern.

Uber fährt vorerst weiter

Nach einem Verbot der Hamburger Verkehrsbehörde, darf der Dienst in der Hansestadt nun vorerst weiter rollen, solange ein entsprechendes Gerichtsurteil noch nicht gesprochen wurde. Uber selbst hatte sich von dem Hamburger Stoppschild unbeeindruckt gezeigt und angekündigt, seinen Dienst auch in der Hansestadt weiter anbieten zu wollen, die sich nach Protesten von Taxi-Fahrern offenkundig zum Vorgehen gegen den Dienst bewogen sieht.


Weitere Artikel zum Thema
Ab sofort könnt Ihr bei Tinder Euer Geschlecht frei wählen
4
Bei Tinder können Transgender ihr Geschlecht frei auswählen
Mehr als Männlein und Weiblein: In der weltweit gefragtesten Dating-App Tinder stehen neue Geschlechtsidentitäten zur Auswahl.
Trotz großem Update: Poké­mon GOs verpasste Chance
Jan Johannsen3
Peinlich !7Pokémon GO: Die Arenen haben sich auch optisch verändert.
Viele Veränderungen, doch kaum Anreize für ehemalige Spieler: Niantic hat bei seinem Update für Pokémon GO nur an die Hardcore-Gamer gedacht.
Apple will stär­ker gegen Klon- und Spam-Apps vorge­hen
Stefanie Enge
Kaum ist eine App erfolgreich, finden wir hunderte Kopien im App Store - so zum Beispiel von "Flappy Bird"
Hunderte Flappy-Birds- und raubkopierte Streaming-Apps: Apple will härter gegen Klon-Apps und Spam-Apps durchgreifen.