UberPop: Fahrer in Deutschland verlieren Versicherung

Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg
Uber fährt erst einmal weiter – auch in Hamburg(© 2014 Uber/JoBertram)

Kaum hat die Taxi-Alternative UberPop, wenn auch nur vorläufig, grünes Licht in Hamburg erhalten, stellt sich dem Dienst auch schon das nächste Hindernis in den Weg. Wie der NDR berichtet, riskieren Anbieter der App-Fahrten mit der Nutzung von Uber als quasi-gewerbliche Einnahmequelle ihren privaten Versicherungsschutz.

So heißt es in dem Bericht des öffentlich-rechtlichen Mediums, Versicherungsunternehmen könnten Uber-Fahrern fristlos die Haftpflichtversicherung ihres Autos kündigen. Laut der Hamburger Verkehrsbehörde habe es auch bereits einen solchen Fall im Zusammenhang mit Uber gegeben.

Der NDR beruft sich sowohl auch erfragte Auskünfte von Versicherern wie etwa Axa, als auch eine Warnung des ADAC. Dessen Sprecher Christian Hieff bezeichnete demnach die gewerbliche Personenbeförderung im Privatfahrzeug grob fahrlässig. Das Angebot der taxi-artigen Dienste sei eine Vertragsverletzung. Im Falle eines Unfalls könnte die Versicherung deshalb durchaus ein Aufkommen für entstandene Schäden bei Uber-Fahrten verweigern.

Uber fährt vorerst weiter

Nach einem Verbot der Hamburger Verkehrsbehörde, darf der Dienst in der Hansestadt nun vorerst weiter rollen, solange ein entsprechendes Gerichtsurteil noch nicht gesprochen wurde. Uber selbst hatte sich von dem Hamburger Stoppschild unbeeindruckt gezeigt und angekündigt, seinen Dienst auch in der Hansestadt weiter anbieten zu wollen, die sich nach Protesten von Taxi-Fahrern offenkundig zum Vorgehen gegen den Dienst bewogen sieht.


Weitere Artikel zum Thema
Google will die schlech­tes­ten Android-Apps bald vor Nutzern verber­gen
Guido Karsten1
Supergeil !5Schlecht programmierte Apps werden im Play Store bald nicht mehr so leicht zu finden sein
Google ist ebenso wie Apple darum bemüht, die Qualität der Anwendungen in seinem Store zu verbessern. Nun gibt es eine neue Strategie.
Googles Fuch­sia OS wird unab­hän­gig von Android entwi­ckelt
Guido Karsten
Die Google-Suche kann in Fuchsia jederzeit mit einer Wischbewegung aufgerufen werden
Googles Dave Burke hat sich während der Google I/O auch zu Fuchsia OS geäußert. Ihm zufolge könnte sich das Betriebssystem noch deutlich verändern.
Nintendo Clas­sic Mini verkaufte sich im April besser als PS4 und Xbox
Michael Keller
Supergeil !5Die Retro-Konsole Nintendo Classic Mini verkauft sich besser als erwartet
Die Konsole Nintendo Classic Mini wird nicht mehr produziert – dabei stellten die Verkäufe unlängst sogar PS4 und Xbox in den Schatten.