Uber-Konkurrent Google: Mitfahrgelegenheit ohne Fahrer

Viele Fahrgäste könnten in diesem Google-Taxi nicht Platz nehmen
Viele Fahrgäste könnten in diesem Google-Taxi nicht Platz nehmen(© 2014 YouTube/ Google Self-Driving Car Project)

Plant Google eine Konkurrenz zum Fahrdienst Uber? Angeblich arbeitet der Suchmaschinenriese an einer App, mit der Fahrgäste ähnlich wie bei dem Vermittlungsservice Fahrten buchen können. Der Clou: Dazu sollen die selbstfahrenden Autos genutzt werden, an denen Google seit geraumer Zeit arbeitet.

Im Gegenzug soll nun auch Uber daran arbeiten, selbstfahrende Autos für seinen Service auf die Straße zu bringen, berichtet Bloomberg. Die Führungsriege des Online-Vermittlungsdienstes sei "sehr besorgt" angesichts der Möglichkeit, von Google direkte Konkurrenz zu erhalten. Uber müsste sich allerdings mit der Entwicklung sehr beeilen, da der Konzern aus Mountain View in Bezug auf die Autos ohne Fahrer einen Vorsprung von Ungefähr 10 Jahren besitzt.

Google-interner Carpool?

Das Ganze könnte sich aber auch als Missverständnis herausstellen: Eine Quelle soll gegenüber dem Wall Street Journal gesagt haben, dass die Gerüchte in keinem Verhältnis zur Realität stünden. Demnach hätte ein Ingenieur von Google lediglich eine App entwickelt, mit der Angestellte des Unternehmens einen Carpool organisieren können, um zur Arbeit zu gelangen. Die Anwendung würde außerdem nicht in Verbindung zu Googles selbstfahrendem Auto stehen.

Google hat nicht nur bereits viel Geld in Uber investiert, sondern die Uber-App auch in der Version von Google Maps für Smartphones integriert. Bis das Auto ohne Fahrer tatsächlich die Straßen erreicht, werden ohnehin noch einige Jahre vergehen – die Nachricht über einen Konkurrenzkampf zwischen Google und Uber in diesem Bereich sollte also mit der nötigen Skepsis betrachtet werden.

Weitere Artikel zum Thema
Uber muss nun nach den Taxi-Regeln spie­len
Francis Lido
Taxi-Betriebe können aufatmen: Der EuGH legt für Uber die gleichen rechtlichen Bedingungen fest
Gute Nachrichten für Taxi-Unternehmen: Für Uber gelten in Europa nun dieselben rechtlichen Bedingungen. Das entschied der Europäische Gerichtshof.
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.