Uber plant für 2015 einen Neustart in Europa

Das Jahr 2015 soll für Uber in Europa erfolgreicher werden als 2014
Das Jahr 2015 soll für Uber in Europa erfolgreicher werden als 2014(© 2015 CC: Flickr/Joakim Formo)

Kann Uber die rechtlichen Probleme in Europa überwinden? Das Jahr 2015 soll für den Taxi-Ersatzdienst einen Wendepunkt darstellen: So plant das Unternehmen, sich durch Partnerschaften mit europäischen Städten besser zu etablieren. Dadurch soll auch eine Vielzahl an neuen Jobs geschaffen werden.

"Wir wollen 2015 zu dem Jahr machen, in dem wir neue Partnerschaften mit europäischen Städten erschaffen", sagte Firmenchef Travis Kalanick auf einer Konferenz in München am 18. Januar, berichtet die New York Times. "Wenn wir es hinbekommen, diese Partnerschaften zustande zu bringen, könnten wir bis zu 50.000 neue Jobs erschaffen." Kalanick selbst wolle in diesem Jahr mehr Zeit in Europa verbringen, um diese Ziele zu erreichen. Damit wolle Kalanick erreichen, dass er von den Politikern als Chance wahrgenommen wird – und nicht wie bisher als Bedrohung.

Kein leichter Stand in Europa

Der Gegenwind für das 2009 gegründete Unternehmen für alternative Beförderungsmethoden war hierzulande bislang groß: So wird Uber immer wieder vorgeworfen, gegen die herrschenden Gesetze zum kommerziellen Transport von Personen zu verstoßen. Auch von den etablierten Taxi-Unternehmen hagelt es Kritik: So ist beispielsweise ein häufig vorgebrachter Punkt, dass Uber mit seinem Vorgehen den Wettbewerb verzerre. Denn bei Uber können außer den professionellen Fahrern theoretisch auch Amateure per App ihre Dienste als Chauffeur anbieten. Zuletzt war Uber in Deutschland eine Kooperation mit dem Betreiber von Mitfahrgelegenheit.de eingegangen, sodass dort künfig die Dienste von Uber in das Angebot aufgenommen werden.

Diese Vorwürfe wollte Kalanick nicht auf sich sitzen lassen: "Warum bestehen dies Regeln?", fragte er auf der Konferenz. "Sie bestehen, weil die Taxi-Industrie sich selbst durch die Vereinnahmung der Rechtsvorschriften schützen will." Uber hingegen würde dafür sorgen, dass Zehntausende Autos von den Straßen verschwänden – da die Menschen eher die Uber-Dienste in Anspruch nähmen, als sich selbst ein Auto zu kaufen. Es bleibt abzuwarten, ob Kalanick gegen die Widerstände aus Taxiverbänden und Politik die Ausweitung seines Unternehmens voranbringt.

Weitere Artikel zum Thema
Taxi­fah­rer vs. Uber: Ausschrei­tun­gen bei Demons­tra­tio­nen in Frank­reich
Guido Karsten
Taxifahrer müssen in Gegensatz zu Fahrern von UberPop eine Ausbildung zur Personenbeförderung absolvieren
Französische Taxifahrer demonstrierten gegen Fahrdienste wie UberPop. Eigentlich sollte ein Gesetz den Dienst schon seit Anfang des Jahres verbieten.
Wert­volls­tes Star­tup: Uber bald mehr wert als Xiaomi
Michael Keller6
Uber-CEO Travis Kalanick will einmal mehr Geld von Investoren einsammeln
Der Fahrdienst Uber könnte zum wertvollsten Startup aufsteigen: Das Unternehmen hoffe, auf einen Wert von 50 Milliarden Dollar geschätzt zu werden.
Verkauft Nokia HERE Maps an Uber?
Andre Kummer2
Peinlich !6Der Kartendienst Nokia HERE könnte bald Uber gehören
Aktuellen Gerüchten zufolge will sich Nokia von seinem Kartendienst HERE trennen. Mit Uber soll angeblich auch schon ein Käufer bereitstehen.