Uber will Europa jetzt mit Lieferdienst erobern

Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.
Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.(© 2015 CC: Flickr/Joakim Formo)

In Spanien ist der Chauffeurdienst seit Ende letzten Jahres verboten. In Barcelona launcht das Startup jetzt mit UberEats einen Essenslieferdienst, um weiterhin in Europa präsent zu sein. 

Essens- statt Personentransport

Europa ist kein leichtes Pflaster für Uber. Das Unternehmen aus San Francisco kämpft in vielen Ländern um Zulassungen und gegen die Taxi-Lobby. Eines der Länder, in denen Uber seinen Service vorerst einstellen musste, ist Spanien. Im Dezember 2014 wurde der Personentransport verboten. Das fünf Jahre alte Startup versucht es deshalb in Barcelona jetzt mit einem neuen Konzept.

Mit UberEats startet das Unternehmen einen Service zur Essensauslieferung. Uber-Fahrer chauffieren nicht Personen, sondern bringen ihnen bestelltes Essen. Die Gerichte kosten rund zehn Euro, dazu verrechnet der Lieferservice eine Gebühr von 2,50 Euro.

Uber sucht Hilfe für europäischen Markt

UberEats sei der erste Schritt, sich wieder in Spanien zu etablieren, erklärt ein Sprecher. Wie viele Fahrer das Startup für sein neues Angebot engagiert hat, ist nicht bekannt. Eigenen Angaben zufolge wird dass Essen innerhalb von zehn Minuten geliefert. In Los Angeles betreibt Uber einen ähnlichen Dienst, dort heißt die App jedoch UberFresh.

Spanische Mobilfunkanbieter wurden übrigens angeordert, die Website von Uber zu blocken. Für seine Apps hat das Startup deshalb ein Workaround entwickelt, mit dem nicht mehr auf die Seite selbst zugegriffen werden muss. In Europa sucht das US-Startup derzeit nach lokalen Partnern, um den Markteintritt zu erleichtern. In Deutschland arbeitet Uber neuerdings mit Mitfahrgelegenheit.de zusammen.


Weitere Artikel zum Thema
Von wegen Abmahn­welle: Worum es im WhatsApp-Urteil eigent­lich geht
Felix Disselhoff3
WhatsApp auf dem LG G6
Medien und Nutzer diskutieren über ein WhatsApp-Urteil. Die Angst vor der Abmahnwelle, sie ist wieder da. Doch das ist die falsche Debatte.
Die iOS 11 Public Beta steht für iPhone und iPad zum Down­load bereit
Jan Johannsen8
Her damit !14iOS 11 bringt unter anderem ein neu gestaltetes Kontrollzentrum mit.
Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Damit können jetzt alle das neue Betriebssystem ausprobieren – auf eigene Gefahr.
Android O: Google Chrome unter­stützt bereits Bild-in-Bild-Feature
Michael Keller
Der Chrome-Browser integriert bereits Features von Android O
Bis zum Release von Android O wird es noch dauern – doch der Chrome-Browser von Google unterstützt schon jetzt eine praktische Funktion des Updates.