Uber will Europa jetzt mit Lieferdienst erobern

Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.
Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.(© 2015 CC: Flickr/Joakim Formo)

In Spanien ist der Chauffeurdienst seit Ende letzten Jahres verboten. In Barcelona launcht das Startup jetzt mit UberEats einen Essenslieferdienst, um weiterhin in Europa präsent zu sein. 

Essens- statt Personentransport

Europa ist kein leichtes Pflaster für Uber. Das Unternehmen aus San Francisco kämpft in vielen Ländern um Zulassungen und gegen die Taxi-Lobby. Eines der Länder, in denen Uber seinen Service vorerst einstellen musste, ist Spanien. Im Dezember 2014 wurde der Personentransport verboten. Das fünf Jahre alte Startup versucht es deshalb in Barcelona jetzt mit einem neuen Konzept.

Mit UberEats startet das Unternehmen einen Service zur Essensauslieferung. Uber-Fahrer chauffieren nicht Personen, sondern bringen ihnen bestelltes Essen. Die Gerichte kosten rund zehn Euro, dazu verrechnet der Lieferservice eine Gebühr von 2,50 Euro.

Uber sucht Hilfe für europäischen Markt

UberEats sei der erste Schritt, sich wieder in Spanien zu etablieren, erklärt ein Sprecher. Wie viele Fahrer das Startup für sein neues Angebot engagiert hat, ist nicht bekannt. Eigenen Angaben zufolge wird dass Essen innerhalb von zehn Minuten geliefert. In Los Angeles betreibt Uber einen ähnlichen Dienst, dort heißt die App jedoch UberFresh.

Spanische Mobilfunkanbieter wurden übrigens angeordert, die Website von Uber zu blocken. Für seine Apps hat das Startup deshalb ein Workaround entwickelt, mit dem nicht mehr auf die Seite selbst zugegriffen werden muss. In Europa sucht das US-Startup derzeit nach lokalen Partnern, um den Markteintritt zu erleichtern. In Deutschland arbeitet Uber neuerdings mit Mitfahrgelegenheit.de zusammen.


Weitere Artikel zum Thema
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Tesla Model 3: Die güns­tigste Vari­ante ist noch immer in Arbeit
Marco Engelien
Bald soll die günstige Version des Model 3 auf den Markt kommen.
Ist Teslas Model 3 eine Mogelpackung? 35.000 US-Dollar sollte die Basis-Version kosten. Aber: Man kann sie nicht bestellen. Das soll sich bald ändern.
Hacker kapern Insta­gram-Konten: So schützt ihr euch
Francis Lido
Instagram-Nutzer sollten derzeit vorsichtig sein
Hacker haben offenbar Profilbilder und E-Mail-Adressen ausgetauscht. Instagram äußerte sich bereits dazu und schlägt Sicherheitsmaßnahmen vor.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.