Uber will Europa jetzt mit Lieferdienst erobern

Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.
Weil in Spanien Uber keine Personen mehr chauffieren darf, will das Startup mit einem Essenslieferdienst sein Glück versuchen.(© 2015 CC: Flickr/Joakim Formo)

In Spanien ist der Chauffeurdienst seit Ende letzten Jahres verboten. In Barcelona launcht das Startup jetzt mit UberEats einen Essenslieferdienst, um weiterhin in Europa präsent zu sein. 

Essens- statt Personentransport

Europa ist kein leichtes Pflaster für Uber. Das Unternehmen aus San Francisco kämpft in vielen Ländern um Zulassungen und gegen die Taxi-Lobby. Eines der Länder, in denen Uber seinen Service vorerst einstellen musste, ist Spanien. Im Dezember 2014 wurde der Personentransport verboten. Das fünf Jahre alte Startup versucht es deshalb in Barcelona jetzt mit einem neuen Konzept.

Mit UberEats startet das Unternehmen einen Service zur Essensauslieferung. Uber-Fahrer chauffieren nicht Personen, sondern bringen ihnen bestelltes Essen. Die Gerichte kosten rund zehn Euro, dazu verrechnet der Lieferservice eine Gebühr von 2,50 Euro.

Uber sucht Hilfe für europäischen Markt

UberEats sei der erste Schritt, sich wieder in Spanien zu etablieren, erklärt ein Sprecher. Wie viele Fahrer das Startup für sein neues Angebot engagiert hat, ist nicht bekannt. Eigenen Angaben zufolge wird dass Essen innerhalb von zehn Minuten geliefert. In Los Angeles betreibt Uber einen ähnlichen Dienst, dort heißt die App jedoch UberFresh.

Spanische Mobilfunkanbieter wurden übrigens angeordert, die Website von Uber zu blocken. Für seine Apps hat das Startup deshalb ein Workaround entwickelt, mit dem nicht mehr auf die Seite selbst zugegriffen werden muss. In Europa sucht das US-Startup derzeit nach lokalen Partnern, um den Markteintritt zu erleichtern. In Deutschland arbeitet Uber neuerdings mit Mitfahrgelegenheit.de zusammen.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
Radfah­ren mit Runta­stic Road Bike: So nutzt ihr die Fitness-App opti­mal
Curved-Redaktion
Mit Runtastic Road Bike könnt ihr eure Touren besser planen und auswerten
Mit "Runtastic Road Bike" könnt ihr neue Strecken entdecken und euer Training besser auswerten. Wir erklären euch, wie ihr die App optimal nutzt.
Digi­tal Detox auf Insta­gram: So soll die neue Selbst­kon­trolle funk­tio­nie­ren
Francis Lido
Auf Instagram lässt sich viel Zeit verbringen
Instagram will exzessive Nutzung verhindern. Zu einem Kontrollmechanismus sollen nun neue Details bekannt sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.