Umidigi C Note offiziell vorgestellt: Viel Ausstattung für 150 Dollar

Das Umidigi C Note sieht dem Umidigi Z Pro zum Verwechseln ähnlich.
Das Umidigi C Note sieht dem Umidigi Z Pro zum Verwechseln ähnlich.(© 2017 Umidigi)

Wenn die Hersteller die Details zu ihren Geräten selber durchsickern lassen, geht es nicht immer seriös zu. Vor kurzem zeigte Umidigi Bilder eines ziemlich randlosen Smartphones und warf dafür C Note als Namen in den Ring. Das jetzt offiziell vorgestellte Umidigi C Note sieht aber ganz anders aus.

Statt zu einem neuen Gehäuse mit aufwändigen Design, greift Umidigi für das C Note zu altbewährten Bauteilen. Das Metallgehäuse ist zumindest den Bildern zufolge mit dem des Umidigi Z Pro identisch. Selbst die Aussparung für die Dualkamera ist vorhanden, auch wenn im Umidigi C Note nur eine herkömmliche 13-Megapixel-Kamera steckt. Die Frontkamera nimmt Selfies mit fünf Megapixeln auf.

Zwei Tage Akkulaufzeit

Bei der Ausstattung erwartet Euch mit dem Mediatek MT6737T nicht der schnellste, aber ein energieeffizienter Chipsatz. Er soll nach Herstellerangaben dafür sorgen, dass das Umidigi C Note mit seinem 3800-mAh-Akku eine Laufzeit von bis zu zwei Tagen erreichen kann. Dem Chipsatz stehen drei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite und den 32 Gigabyte großen internen Speicher könnt Ihr mit einer microSD-Karte erweitern.

Das Umidigi C Note soll mit Android Nougat ausgeliefert werden. Auf eine eigene Nutzeroberfläche verzichtet der Hersteller, so dass Ihr auf dem 5,5 Zoll großen Full-HD-Display eine ziemlich reine Version von Googles Betriebssystem seht. Im Homebutton auf der Vorderseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor zum Entsperren des Smartphoenes.

Preis und Verfügbarkeit

Die unverbindliche Preisempfehlung für das Umidigi C Note liegt bei 149,99 US-Dollar und in der aktuell gestarteten Vorbestellungsphase bekommt ihr es für 139,99 US-Dollar. Bei den Importshops werden momentan etwa 155 Euro daraus. Die Auslieferung silbernen oder goldenen Geräte soll ab dem 23. April 2017 erfolgen.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für Android erhält Bild-in-Bild-Modus
Guido Karsten
Auf dem iPhone funktioniert der Bild-in-Bild Modus von WhatsApp schon eine Weile.
Beta-Nutzer durften ihn schon testen: Nun haben die Entwickler von WhatsApp den Bild-in-Bild-Modus auch in der finalen Version für Android aktiviert.
PlaySta­tion 4: Weih­nachts­ra­batte auf "Spider-Man" und Co.
Lars Wertgen
Für die PlayStation 4 gibt es neue Weihnachtsangebote.
Für die PlayStation 4 gibt es im PlayStation Store neue Weihnachtsangebote: "Spider-Man" und Co. sind mitunter um 60 Prozent günstiger.
Apple Music läuft nun auch mit Amazon Alexa
Lars Wertgen
Alexa auf dem Amazon Echo unterstützt immer mehr Streaming-Dienste
Der Startschuss ist erfolgt: Die ersten Nutzer können Apple Music über Amazon Echo hören.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.