Vector: Neue Smartwatch mit 30 Tage Akku-Laufzeit

Her damit !18
Die Vector Watch soll nur einmal im Monat aufgeladen werden.
Die Vector Watch soll nur einmal im Monat aufgeladen werden.(© 2015 Vector)

Der Uhrenhersteller Vector stellte bei der Baselworld ein Wearable vor, das wesentlich seltener als andere Gadgets am Markt aufgeladen werden muss. Die Smartwatch kommt im Sommer in den Handel. 

Smartwatches bei der Uhrenmesse Baselworld

Nicht nur Tag Heuer präsentierte bei der Baselworld 2015 eine Smartwatch. Auch der Hersteller Vector nutzte die Bühne der Weltmesse für Uhren, um den Einstieg ins Wearable-Geschäft zu verkünden. Das wichtigste Merkmal der Vector Watch: Der Akku kommt laut den Produzenten ganze 30 Tage ohne Aufladen aus.

Die Tech-Uhr ist in zwei Varianten erhältlich: Luna hat ein rundes und Meridian ein eckiges Gehäuse. Für das Gadget hat sich Vector unter anderem den ehemaligen Nike-Designer Steve Jarvis geholt.

Kompatibel mit iPhone und Android

Abseits von der Akku-Laufzeit sind noch kaum Spezifikationen bekannt. Mit welchem Betriebssystem die Smartwatch ausstattet, verrät Vector nicht. Das Gadget soll jedenfalls sowohl mit dem iPhone als auch mit Android-Geräten kompatibel sein. Am Display werden eingehende Nachrichten anzeigt, die Smartwatch unterstützt außerdem IFTT-Befehle.

Das günstigste Modell der Vector Watch, die Meridian mit Nylon-Armband, wird 199 US-Dollar kosten. Wer sich für die Luna-Version mit Edelstahl-Band entscheidet, zahlt 349 Dollar. Darüber hinaus sind noch weitere, teurere Individualisierungen möglich. Die Vector Watch ist ab Sommer im Handel erhältlich. Schon jetzt kann die Uhr vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Herstel­ler soll 2019 zwei weitere Konso­len planen
Lars Wertgen
Nintendo stellt der Switch womöglich zwei Geschwister zur Seite
Kommen im Sommer 2019 eine Mini- und eine Pro-Version der Nintendo Switch? Die Gerüchte über zwei neue Konsolen erhärten sich.
Stre­a­ming mit xCloud: So bringt Micro­soft Xbox-Spiele auf Handys
Christoph Lübben
Ein Xbox-Controller ist für xCloud wohl nicht unbedingt notwendig
Mit xCloud bringt Microsoft Xbox-Spiele auf Smartphones. Das Unternehmen macht Entwicklern dabei nötige Anpassungen sehr einfach.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.