Vector: Neue Smartwatch mit 30 Tage Akku-Laufzeit

Her damit !18
Die Vector Watch soll nur einmal im Monat aufgeladen werden.
Die Vector Watch soll nur einmal im Monat aufgeladen werden.(© 2015 Vector)

Der Uhrenhersteller Vector stellte bei der Baselworld ein Wearable vor, das wesentlich seltener als andere Gadgets am Markt aufgeladen werden muss. Die Smartwatch kommt im Sommer in den Handel. 

Smartwatches bei der Uhrenmesse Baselworld

Nicht nur Tag Heuer präsentierte bei der Baselworld 2015 eine Smartwatch. Auch der Hersteller Vector nutzte die Bühne der Weltmesse für Uhren, um den Einstieg ins Wearable-Geschäft zu verkünden. Das wichtigste Merkmal der Vector Watch: Der Akku kommt laut den Produzenten ganze 30 Tage ohne Aufladen aus.

Die Tech-Uhr ist in zwei Varianten erhältlich: Luna hat ein rundes und Meridian ein eckiges Gehäuse. Für das Gadget hat sich Vector unter anderem den ehemaligen Nike-Designer Steve Jarvis geholt.

Kompatibel mit iPhone und Android

Abseits von der Akku-Laufzeit sind noch kaum Spezifikationen bekannt. Mit welchem Betriebssystem die Smartwatch ausstattet, verrät Vector nicht. Das Gadget soll jedenfalls sowohl mit dem iPhone als auch mit Android-Geräten kompatibel sein. Am Display werden eingehende Nachrichten anzeigt, die Smartwatch unterstützt außerdem IFTT-Befehle.

Das günstigste Modell der Vector Watch, die Meridian mit Nylon-Armband, wird 199 US-Dollar kosten. Wer sich für die Luna-Version mit Edelstahl-Band entscheidet, zahlt 349 Dollar. Darüber hinaus sind noch weitere, teurere Individualisierungen möglich. Die Vector Watch ist ab Sommer im Handel erhältlich. Schon jetzt kann die Uhr vorbestellt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge35
Peinlich !124Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Neue Pflich­ten für Droh­nen­be­sit­zer: Das Kenn­zei­chen kommt
Stefanie Enge2
Weg damit !30Drohnen müssen künftig mit einer Plakette versehen werden, auf dem Name und Adresse des Eigentümers festgehalten werden
Verkehrsminister Dobrindt hat neue Pflichten für Drohnenpiloten verfasst, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Nintendo Switch: Käufer müssen zum Launch auf Netflix und Co. verzich­ten
Christoph Groth
Peinlich !9Videostreaming ist auf der Nintendo Switch vorerst nicht möglich
Netflix muss warten: Ein Nintendo-Mitarbeiter hat bestätigt, dass die Nintendo Switch zum Marktstart kein Videostreaming erlaubt.