Vernee Apollo und Thor: Diese Götter mischen den Smartphone-Markt auf

Her damit !73
Das Vernee Thor ist das Einsteigermodell des neuen chinesischen Herstellers.
Das Vernee Thor ist das Einsteigermodell des neuen chinesischen Herstellers.(© 2016 Vernee)

Mit Vernee hat sich ein weiterer Hersteller aus China das Ziel gesetzt, den Kampf um die Gunst der Smartphone-Nutzer aufzunehmen. Das Preis-Leistung-Verhältnis ist China-typisch einmal mehr zu gut, um sich die Modelle "Apollo" und "Thor" nicht etwas genauer anzuschauen.

Noch hat Vernee kein einziges Smartphone verkauft, doch bereits drei Modelle vorgestellt: Apollo, Apollo Lite und Thor. Optisch stechen sie nicht aus dem großen Angebot an Android-Geräten heraus, locken aber mit beeindruckenden Datenblättern und einem sehr guten Preis-Leistung-Verhältnis.

Vernee Apollo: das Über-Flaggschiff

Mit dem zuerst vorgestellten Apollo setzte Vernee gleich einen Paukenschlag. Das Smartphone wäre nicht nur eines der ersten Geräte mit Mediateks neuem Top-Chipsatz Helio X20, in dem sich zehn Rechenkerne für verschiedene Aufgaben befinden, sondern setzt mit sechs Gigabyte Arbeitsspeicher und 128 Gigabyte internem Speicher auch anderen Stellen Ausrufezeichen. Das 5,5 Zoll große Display soll über eine 2K-Auflösung verfügen und bei der 21-Megapixel-Kamera handelt es sich um die IMX230 von Sony. Die Frontkamera liefert Selfies mit acht Megapixeln Auflösung.

Das Vernee Apollo(© 2016 Vernee)

Das alles steckt in einem Unibody-Metallgehäuse, in dem sich ein USB-C-Anschluss befindet. Das Display eifert mit "3D Force Touch" dem iPhone 6s nach. Android Marshmallow ist vorinstalliert und ein Fingerabdrucksensor vorhanden. Ab Ende April will Vernee das Apollo verkaufen und setzt einen für diese Ausstattung sehr attraktiven Preis von 400 Dollar an.

Vernee Thor: das Einsteiger-Modell

Nachdem für das Spitzenmodell eine Gottheit aus der römischen und griechischen Mythologie herhalten muss, hat sich Vernee für sein Einsteigermodell Thor von der nordischen und germanischen Götterwelt inspirieren lassen. Das für April 2016 angekündigte Smartphone kostet nur 150 Dollar. Vorbesteller können es sogar für 100 Dollar ergattern. Dafür erhaltet Ihr ein fünf Zoll großes HD-Display und ein Kunststoff-Gehäuse, in dem der Achtkern-Chipsatz MT6753 von Mediatek stammt, der auch im Elephone P8000 steckt.

Ebenfalls mit an Bord beim Vernee Thor sind drei Gigabyte Arbeitsspeicher und 16 Gigabyte interner Speicher. Diesen könnt Ihr mit einer microSD-Karte erweitern oder stattdessen eine zweite SIM-Karte in das Smartphone einlegen. Die Kameras liefern Fotos mit 13 und fünf Megapixeln, der 2800-mAh-Akku lässt sich über eine Schnellladefunktion befüllen, Android Marshmallow ist vorinstalliert. Ein Fingerabdrucksensor gehört auch beim Einsteigermodell zur Grundausstattung. Als Gimmick verkauft der Hersteller Hüllen aus Jeansstoff. Wem's gefällt!

Vernee Apollo Lite: die Premium-Mittelklasse

Vernee ist zwar eine neue Marke, hat aber schon von den Großen gelernt, dass zu einem Flaggschiff auch eine abgespeckte Version gehört. Das 200 Dollar teure Apollo Lite ist in der Mittelklasse angesiedelt und soll im Mai erscheinen. Es verfügt über ebenfalls über ein 5,5 Zoll großes Display, das im Gegensatz zum herkömmlichen Apollo nur Full-HD-Auflösung beherrscht. Im Gehäuse verrichtet aber ebenfalls der Helio X20 von Mediatek seine Arbeit - ihm stehen allerdings "nur" vier Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite. Der 32 Gigabyte große interne Speicher lässt sich mit einer microSD-Karte erweitern.

Das Vernee Apollo Lite(© 2016 Vernee)

Die Kameras liefern Bilder mit 16 und fünf Megapixeln, Android Marshmallow ist ab Werk installiert. Mit einem USB-C-Anschluss ist das Apollo Lite für die Zukunft gerüstet. Das Gehäuse scheint wie beim Flaggschiff aus Metall zu bestehen, auf Rückseite ist ebenfalls ein Fingerabruckscanner zu erkennen. Insgesamt also kein kleines Flaggschiff, sondern wieder nur ein abgespecktes großes Modell.

Verkauf in Deutschland

Vernee will seine Geräte auch in Deutschland verkaufen, konnte uns aber noch nicht genau sagen, über welche Kanäle. Bis es soweit ist, solltet Ihr die Dollar-Preise nur als Richtwert nehmen und nicht als finalen Preis mit dem aktuellen Dollar-Kurs umrechnen. Erfahrungsgemäß kommen da noch einige Euro drauf, aber trotzdem gehe ich auch bei diesen China-Smartphones von einem attraktiven Preis-Leistung-Verhältnis aus.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !8Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !10Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.