GarageBand auf dem iPad Pro in der Live-Video-Session: der DJ zum Mitnehmen

Apple hat seinem mobilen Musikstudio GarageBand ein großes Update spendiert, das vor allem für Einsteiger interessant ist. Es bringt nicht nur neue Loops, sondern sogenannte Live-Loops. Damit können auch Nicht-Musiker Profi-verdächtige Live-Performances hinlegen. Wir zeigen Euch, wie einfach das funktioniert.

Vor allem für Elektronik-Musik ist der neue Modus wie gemacht. Zuvor haben viele iPhone und iPad-Besitzer sich an das mobile Musikstudio nicht herangetraut, schließlich musste man ein wenig musikalisches Talent oder Vorwissen in Sachen Musik-Apps mitbringen. Das ist nicht mehr nötig: Ihr braucht nur ein iPhone oder iPad mit der Gratis-App, die standardmäßig schon vorinstalliert ist.

Neben GarageBand gibt es noch die neue Gratis-App Musikmemos, die wir ebenfalls im Video in Aktion zeigen. Falls Ihr Instrumente wie Gitarre, Klavier oder Keyboard spielt, könnt ihr mit Musikmemos Eure spontanen Ideen festhalten. Die App zeigt sich dabei besonders intelligent: Sie erkennt Akkorde und kann automatisch eine passende Bass- und Schlagzeugspur erzeugen.

Das Beste: Die Sessions lassen sich auch aufnehmen und als Hintergrundmusik, Klingelton und andere Zwecke ohne Ärger mit Lizenzen verwenden.


Weitere Artikel zum Thema
Funk­tio­niert WhatsApp auf dem Nokia 3310?
2
Peinlich !13Das Nokia 3310
Das Nokia 3310 ist ein Mobiltelefon, das weniger Funktionen bietet als moderne Elektro-Zahnbürsten. Aber unterstützt es WhatsApp?
Sony Xperia XZ Premium im Test: das Hands-on [mit Video]
Felix Disselhoff
Her damit !13Das Xperia XZ Premium in Schwarz
Mit dem Xperia XZ Premium liefert Sony auf dem Mobile World Congress (MWC) in Barcelona ein Premium-Smartphone ab. Die ersten Eindrücke im Hands-on.
Lenovo Tab 4: Tablet-Reihe rich­tet sich an Kinder und Ange­stellte
Das Lenovo Tab 4 kann optional mit einem "Productivity Pack" (links) oder "Kids Pack" (rechts) erworben werden
Die Lenovo Tab 4-Reihe soll sich an Kinder und Angestellte richten: Entsprechende Zusatzpakete sollen von Nutzern gebucht werden können.