IFA 2014: Leo Smartkey im Hands-On-Video

Auf unseren Streifzügen durch die IFA-Messehallen stießen wir am Trekstor-Stand auf den Leo Smartkey. Der Name Smartkey hat uns natürlich magisch angezogen und wir haben direkt unsere Videokamera ausgepackt und zeigen euch diesen „intelligenten“ Schlüssel im detaillierten Hands-On.

Hinter dem Smartkey steckt das Unternehmen Keyos, die sich gedacht haben unseren Schlüsselbund mit zahlreichen Haustürschlüsseln zu revolutionieren. Die Idee ist, dass im Gehäuse des Leo Smartkeys bis zu sechs Schlüssel Platz finden und diese bei Bedarf elektrisch ausgefahren werden. Praktisch an der Sache ist, dass an der Vorderseite auch noch LEDs integriert wurden, die im Dunkeln das zielsichere Treffen des Schlüssellochs erleichtern.

Um aber die eigenen Schlüssel für den Leo Smartkey nutzen zu können müssen diese erst einmal bei ausgewählten Schlüsseldiensten mit entsprechende Rohlingen erstellt werden. Laut Keyos, kostet ein Duplikat zwischen 6,99 und 9,99 Euro. Diese Kosten muss man dann noch zu dem Preis von 69,99 Euro für den Leo Smartkey hinzu addieren, so dass man bei einem vollbestücktem Smartkey mit sechs Schlüsseln über knapp 130 Euro los wird. Ob man gewillt ist diese Summe zu zahlen, bleibt jedem selbst überlassen.

Praktisch: Wenn weniger als sechs Schlüssel im Smartkey genutzt werden, dann kann man die freien Plätze mit optionalem Zubehör bestücken. Da wären zum Beispiel ein Schraubenzieher, Flaschenöffner oder gar ein USB-Stick.

Wie lange der integrierte Akku hält und wie man an die Schlüssel herankommt, wenn mal der Akku doch ausfällt, demonstriert euch CURVED-Redakteur Amir in unserem IFA Hands-On-Video zum Leo Smartkey.


Weitere Artikel zum Thema
Android Auto unter­stützt offen­bar bald Sprach­be­fehle mit "Ok Google"
Michael Keller1
Sprachbefehle für Android Auto sollen die Sicherheit beim Fahren erhöhen
Android Auto könnt Ihr nun auch über Sprachbefehle steuern. Dadurch wird die Bedienung beim Fahren noch einfacher – und sicherer.
udoq im Test: Ein Dock, sie alle zu binden
Felix Disselhoff
Das puristische Design passt perfekt zu Apple-Geräten
Ihr nutzt ständig Smartphone und Tablet parallel? Oder zofft Euch in der Familie um die Ladekabel? Dann könnt das udoq genau richtig für Euch sein.
HTC 10 Evo im Test: Der Able­ger, der kein Able­ger sein will [mit Video]
Jan Johannsen
UPDATENaja !9Das HTC 10 Evo
8.9
Größeres Display, mehr Megapixel, langsamerer Prozessor: Das HTC 10 Evo wirkt wie ein Ableger vom HTC 10 – will es aber nicht sein. Der Test.