LG G3 im Hands-on: Sexy und scharf

LG hatte gestern das neue Flaggschiff-Smartphone, das G3 vorgestellt. Natürlich haben wir auch die Gelegenheit gehabt, den Konkurrenten zum HTC One M8 und dem Samsung Galaxy S5 in die Hand zu nehmen und ein Hands-On für Euch zu drehen. Erstaunlicherweise ist das 5,5 Zoll große Smartphone handlich und kompakt geraten. 

Das neue LG G3 verfügt über ein 5,5 Zoll großes Display, das Inhalte mit 2560 x 1440 Pixeln anzeigen kann. Im Vergleich zur Konkurrenz hat man beim Display also zwischen 0,4 Zoll (Samsung Galaxy S5) und 0,5 Zoll (HTC One M8) mehr Bildschirm zur Verfügung und auch eine wesentlich höhere Auflösung. Beides führt dazu, dass wesentlich mehr Pixel auf dem Display vorhanden sind und das Bild noch schärfer wirkt.

In der kurzen Zeit am Rande der Präsentation könnten wir das G3 noch nicht wirklich testen, aber so bald uns das deutsche Testgerät zur Verfügung steht, werden wir das Display genau unter die Lupe nehmen. Was aber schon in der kurzen Zeit auffällt: Das Display des G3 wirkt wesentlich präsenter. Kein Wunder, denn 76,4 Prozent der Vorderseite nimmt das Display ein, so dass das Gerät nur über einen vergleichsweise schmalen Rand verfügt.

Bewährtes verbessert: Rear Key 

Den Rear Key, also die Taste auf der Rückseite, erbt das G3 vom Vorgänger G2. Beim G3 wurden aber die Kritiken der Nutzer des Vorgängers aufgenommen und die Tasten neugestaltet. Die neuen Lautstärketasten sind edler in der Materialwahl und sind dank der Struktur besser zu erfühlen.

Auch die Rückseite des Smartphones wurde überarbeitet. LG hat setzt eine neue Beschichtung für die Plastikrückseite ein. Diese wirkt in der Anmutung wie Metall und fühlt sich auch an wie gebürstetes Aluminium an – mit dem Vorteil, dass das Gewicht gering bleibt und auch die Empfangsleistung nicht negativ beeinflusst wird. Außerdem ist die Oberfläche weniger anfällig für Fingerabdrücke.

Einzigartig: Laser-Autofokus

Die Kamera des LG G3 schießt Bilder mit 13 Megapixeln und verfügt auch über einen optischen Bildstabilisator. Aber das Highlight an der Kamera ist der Laser-Autofokus! Dabei wird der Abstand zwischen dem Motiv und der Kamera mit einem Laserstrahl gemessen und dann das Bild scharf gestellt. Mit dieser Messmethode soll die Kamera des G3 rasend schnell gestochen scharfe Bilder liefern. Wie gut der Laser im Alltag funktioniert, muss erst ein ausführlicher Test beweisen. Rein subjektiv war diese neue Art von Fokussierung sehr schnell und treffsicher.

Auch für Selfies hat sich LG etwas einfallen lassen. Dank einer neuartigen Gestenkontroll-Funktion wird das Knipsen von Selfies mittels der Vorderkamera vereinfacht. Einfach die Hand heben, warten bis die Kamera diese erkennt und dann nur noch zur Faust ballen – und schon wird ein drei Sekunden Timer ausgelöst. Genug Zeit, um die Hand wieder aus dem Bild zunehmen und zu lächeln.

Erweiterter Knock Code und neue Sicherheitsfeatures

Klopf, Klopf und das Handy erwacht aus dem Standby. Der Knock Code ist für LG ein wichtiges Feature geworden, das sich durch alle Smartphone-Klassen mittlerweile duchzieht. Beim G3 wurde der Umfang erweitert. Das G3 lässt sich damit nicht nur aus dem Schlaf erwecken, sondern man kann mittels Klopfzeichen direkt auf den Homescreen springen und Anwendungen starten.

Für die Sicherheit der eigenen Daten gibt es beim LG G3 auch noch zwei weitere Neuerungen,  Content Lock und KillSwitch. Mit ersterer können persönliche Dateien auf dem Gerät gesichert und verborgen werden. Das ist etwa dann nützlich, wenn man einer fremden Person (kurz) das Smartphone überlässt. Content Lock ist nicht beschränkt auf den internen Speicher, sondern kann auch die Daten auf der MicroSD-Karte vor Fremden sichern. Die Daten können auch über einen PC oder Mac ausgelesen werden.

Geht einmal das LG G3 verloren, dann lässt sich das Smartphone per KillSwitch-Funktion kann von der Ferne außer Betrieb nehmen. Außerdem lassen sich damit auch persönliche Daten vom Gerät entfernen und sogar das Smartphone unbrauchbar machen lassen. All diese Funktionen konnten wir natürlich in der kurzen Zeit auf dem Event in London nicht testen, aber das holen wir beim ausführlichen Test nach.

Nach den wenigen Minuten mit dem LG G3 in London kann man nur sagen: Bravo LG! Mit dem G3 wird man sicher den einen oder anderen HTC One M8 und auch Samsung Galaxy S5-Besitzer neidisch machen.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.