Offizielles Demo-Video zur Moto 360 erschienen

Motorolas Smartwatch Moto 360 ist erstmals in Aktion zu sehen: Ein kurzes Video, das eine Motorola-Mitarbeiterin am Rande der Google I/O gedreht hat, zeigt das Wearable und damit auch, wie schick Android Wear auf dem runden Display der stylischen Smartwatch aussehen kann.

Unterhalb des Zifferblatts mit der Uhrzeit zeigt die Moto 360 im Video die aktuell wichtigste Benachrichtigung an. Ein aufwärts durchgeführter Swipe holt die Benachrichtigung ins Vollbild. Weitere Swipes können durch weitere Benachrichtigungen führen, diese löschen oder Details aufrufen. Auch zur sprachgesteuerten Suche per "Ok, Google"-Hotword ist die Moto 360 fähig, wie das Video demonstriert. Selbstverständlich dürfen über die Smartwatch auch Anrufe entgegengenommen oder abgelehnt werden.

Uhrzeit jederzeit ablesbar

Fast nebenbei zeigt das Video ein weiteres spannendes Detail: Bevor Motorola-Marketing-Mitarbeiterin Cathay Bi nämlich ihre Uhr aus dem Standby-Modus erweckt, ist das Zifferblatt bereits zu sehen. Dies bedeutet, dass bei entsprechenden Lichtverhältnissen die Uhrzeit auch ohne vorherigen Handgriff jederzeit ablesbar ist – ein Vorzug gegenüber vielen anderen Geräten dieser Art, abgesehen von der Kairos Smartwatch mit ihrem mechanischen Uhrwerk.

In dem Video sieht die recht große, runde Moto 360 mit ihrem Edelstahlrahmen bereits ziemlich schick aus. Wie viel Nutzen aber eine Erweiterung des Smartphones am Handgelenk im Alltag bringen kann, muss jeder selbst entscheiden.


Weitere Artikel zum Thema
Alexa kann nun Amazon Music unter Android und iOS steu­ern
Christoph Lübben
Es gibt in Amazon Music eine Alexa-Taste, die Euch die Navigation erleichtern kann
Amazon Music nimmt jetzt auch Sprachbefehle entgegen: Das neue Update für iOS und Android erweitert den Streaming-Dienst um eine Alexa-Taste.
Tesla Model 3: So funk­tio­niert die Steue­rung über nur einen Touch­s­creen
Marco Engelien1
Nur der große Touchscreen zeigt Infos zur Fahrt
Scheibenwischer, Heizung und Co.. Ein Clip, den Tesla verschwinden lassen wollte, offenbart: Beim Tesla Model 3 geht ohne das Display nichts mehr.
Samsung soll eben­falls an KI-Chip für Smart­pho­nes und Co. arbei­ten
Francis Lido4
Samsung arbeitet angeblich an Chips, die auf KI spezialisiert sind
Auch Samsung will offenbar einen Chipsatz entwickeln, der KI-Anfragen lokal verarbeitet. Huawei und Apple haben diesen Schritt bereits gemacht.