Powerbeats2 Wireless im Hands-On: Die Letzten ihrer Art

Sie sind die Letzten Ihrer Art: Die Powerbeats2 Wireless sind die letzten Beats-Kopfhörer, die ohne den Einfluss von Apple entwickelt wurden. Wir haben uns die neuen In-Ear-Kopfhörer schon einmal angehört.

Wie sich aus  dem Namen ablesen lässt, werden die Powerbeats 2 Wireless-Kopfhörer drahtlos per Bluetooth mit Eurem Smartphone, Tablet oder anderen Audio-Endgeräten gekoppelt. Die Reichweite beträgt die üblichen 10 Meter für Bluetooth.

In dem Kopfhörer ist auch ein kleiner Akku eingebaut, der laut Beats bis zu 6 Stunden Musikgenuss bieten soll. Gefällt: Dank Quickcharge sind die Powerbeats 2 binnen 15 Minuten Wireless wieder für eine Stunde einsatzbereit.

Ungewöhnlich für kabellose In-Ear-Kopfhörer sind die nicht abnehmbaren Earhooks: Diese sorgen zusätzlich für einen festen Sitz. Die Powerbeats 2 sind auch schweiß- und wasserbeständig nach IPX4-Standard. Sportliche Aktivitäten sind somit auch kein Problem. Mehr noch: Die Kopfhörer sind dafür gemacht.

Ins Kabel ist noch eine Fernbedienung samt Mikrofon integriert. Über diese lassen sich dann die Lautstärke ändern, Musik starten und pausieren und natürlich auch Telefonate führen.

Für diese Funktionen inklusive des Beats-typischen Sounds verlangt der Hersteller immerhin 199 Euro. Ob sich diese Investition lohnt, werden wir Euch in unserem ausführlichem Test verraten.

Weitere Artikel zum Thema
Batt­le­front 2, Over­watch und Co: Belgien will Loot­bo­xen in Europa verbie­ten
Alexander Kraft
Nicht das einzige Spiel mit Lootboxen, aber das bekannteste: "Star Wars Battlefront 2".
Mit "Battlefront 2" hat EA die Diskussion rund um Lootboxen auf ein neues Level gehievt. Das findet auch Belgien – und will sie deshalb verbieten.
Insta­gram: Neuer Button lässt Euch in Live­stream von Freun­den einstei­gen
Guido Karsten
Wenn Ihr zu zweit in Instagram streamt, werden beide Kamerabilder übereinander angezeigt
Instagram baut sein Live-Streaming-Feature weiter aus. Nun dürft Ihr nicht nur an Streams teilnehmen, sondern sogar Freunde um Einladungen bitten.
Apple über­nimmt Spezia­lis­ten für Verschmel­zung von AR und VR
Francis Lido
Apple hat offenbar den Hersteller des Totem-Headsets (Bild) übernommen
Apples "next big thing"? Die mutmaßliche Übernahme von Vrvana könnte bedeuten, dass die Kalifornier ein Headset herausbringen werden.