Powerbeats2 Wireless im Hands-On: Die Letzten ihrer Art

Sie sind die Letzten Ihrer Art: Die Powerbeats2 Wireless sind die letzten Beats-Kopfhörer, die ohne den Einfluss von Apple entwickelt wurden. Wir haben uns die neuen In-Ear-Kopfhörer schon einmal angehört.

Wie sich aus  dem Namen ablesen lässt, werden die Powerbeats 2 Wireless-Kopfhörer drahtlos per Bluetooth mit Eurem Smartphone, Tablet oder anderen Audio-Endgeräten gekoppelt. Die Reichweite beträgt die üblichen 10 Meter für Bluetooth.

In dem Kopfhörer ist auch ein kleiner Akku eingebaut, der laut Beats bis zu 6 Stunden Musikgenuss bieten soll. Gefällt: Dank Quickcharge sind die Powerbeats 2 binnen 15 Minuten Wireless wieder für eine Stunde einsatzbereit.

Ungewöhnlich für kabellose In-Ear-Kopfhörer sind die nicht abnehmbaren Earhooks: Diese sorgen zusätzlich für einen festen Sitz. Die Powerbeats 2 sind auch schweiß- und wasserbeständig nach IPX4-Standard. Sportliche Aktivitäten sind somit auch kein Problem. Mehr noch: Die Kopfhörer sind dafür gemacht.

Ins Kabel ist noch eine Fernbedienung samt Mikrofon integriert. Über diese lassen sich dann die Lautstärke ändern, Musik starten und pausieren und natürlich auch Telefonate führen.

Für diese Funktionen inklusive des Beats-typischen Sounds verlangt der Hersteller immerhin 199 Euro. Ob sich diese Investition lohnt, werden wir Euch in unserem ausführlichem Test verraten.


Weitere Artikel zum Thema
PS4 Pro für 99 Euro: Game­stop tauscht Eure alte Play­sta­tion 4
1
Die PlayStation 4 Pro bietet unter anderem mehr Leistung als die normale Version.
Falls Ihr schon länger mit dem Gedanken spielt, Eure PlayStation 4 aufzurüsten, liefert Euch GameStop mit einer Tausch nun einen weiteren Anreiz.
Samsung Gear 360 (2017) im Test
Jan Johannsen
Die neue Samsung Gear 360 (2017)
8.7
Die neue Gear 360 (2017) will mit besseren Rundum-Fotos und Livestreams in 360 Grad punkten. Ob ihr das gelingt, klärt der Test.
iPhone 8 soll sich wegen Liefe­reng­päs­sen verzö­gern
1
In diesem Konzept sieht das iPhone 8 dem Galaxy S8 etwas ähnlich
Das iPhone 8 kommt womöglich etwas später auf den Markt als geplant: Die Fertigung einiger Bauteile geht angeblich zu langsam voran.