Ringly: Edler Smart-Ring statt schnöder Smartwatch

Ein echtes Bluetooth-Schmuckstück: Dank Vibrationsalarm und Leuchtsignalen können Ringly-Trägerinnen ihr Smartphone getrost in der Handtasche lassen. Damit könnte das kompakte Wearable für all jene Frauen eine smarte Alternative sein, denen die mitunter futuristischen und klobigen Smartwatches allzu maskulin sind.

Einen Bildschirm hat Ringly zwar nicht zu bieten – der wäre aufgrund der geringen Größe ohnehin nicht allzu nützlich gewesen. Stattdessen ziert den smarten Ring einer von vier wählbaren Schmucksteinen, unter denen die unsichtbar bleibende Technik versteckt ist. Diese ermöglicht es Ringly, sich via Bluetooth LE mit einem iOS- oder Android-Gerät zu verbinden und Benachrichtigungen vom Smartphone oder Tablet an den Finger seiner Trägerin weiterzuleiten.

Frei konfigurierbarer Smart-Schmuck

In der App zum Ring kann aus einer Reihe unterstützter Funktionen und Anwendungen gewählt werden: vom eingehenden Anruf und SMS, über Erinnerungen, Tweets und andere App-Benachrichtigungen. Diesen lassen sich nun unterschiedliche Signale zuordnen, vier verschiedene Vibrationen und fünf Farben stehen zur Wahl und lassen sich beliebig miteinander kombinieren.

So kann Ringly bei eingehenden Anrufen etwa anders vibrieren als bei E-Mails; Facebook-Nachrichten können den Finger der Trägerin etwa blau erleuchten lassen, während SMS ein grünes Licht bewirken – all das liegt sprichwörtlich ganz in der Hand der Nutzerin. Laut Herstellerangaben soll das mit einer Akkuladung drei Tage lang funktionieren.

25 Prozent Rabatt und vielleicht ein Diamant für vorbestellte Ringlys

Aktuell kann die feminine Alternative zur Smartwatch auf der Hersteller-Homepage in drei unterschiedlichen Größen je nach Farbe des Steins für 145 oder 180 Dollar vorbestellt werden – plus 20 Dollar Versandkosten für den Import nach Deutschland und natürlich die anfallenden Zollgebühren. Sobald Ringly regulär erhältlich ist, steigen die Preise des aus 18-karatigem Gold gefertigten Schmuckstücks auf 195 und 260 Dollar. Die ersten 1000 Exemplare des smarten Rings sollen übrigens mit einem echten Diamanten an der Seite bestückt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 erhält offen­bar besse­ren Sound und unter­stützt Samsungs S Pen
Guido Karsten
Her damit !6Das Galaxy Tab S3 wird auch einen Fingerabdrucksensor besitzen
Die Anleitung des Galaxy Tab S3 ist geleakt: Sie verrät nicht nur einiges über Ausstattungsmerkmale, sondern auch über den geplanten S-Pen-Support.
Apple arbei­tet an kabel­lo­ser Lade­funk­tion: Einsatz im iPhone 8 nicht sicher
Guido Karsten
Auch Konzept-Designer rechnen mit einem kabellos aufladbaren iPhone 8
Einige Android-Smartphones können es schon, das iPhone soll es bald lernen: Doch wird wirklich schon das iPhone 8 kabellos aufgeladen werden können?
Galaxy S8 und LG G6 in Klar­sicht­hülle gele­akt: Die Flagg­schiffe für 2017
Guido Karsten5
Links: Samsungs Galaxy S8. Rechts: das LG G6
Das LG G6 und das Galaxy S8 wurden erneut geleakt: Renderbilder zeigen die beiden Spitzenmodelle in durchsichtigen Kunststoff-Schutzhüllen.