Smart-Wear mal anders: Das spielbare Tetris-T-Shirt

Tetris spielen auf dem eigenen T-Shirt? Der Entwickler Marc Kerger hat sich zum 30-jährigen Jubiläum des Kultspiels im Juni 2014 etwas Besonderes einfallen lassen: Er bringt die sich drehenden Bausteine auf eine ungewöhnliche Plattform – als spielbare Version auf die Brust.

Zu diesem Zweck hat der Entwickler 128 LEDs, ein paar Batterien und einen Mikrocontroller zusammengefügt und in ein T-Shirt integriert, berichtet TechCrunch. In einem Video, das Mark Kerger auf Youtube veröffentlicht hat, demonstriert er, dass Tetris auf einem weißen T-Shirt tatsächlich spielbar ist. Der einzige Nachteil dieser originellen Idee: Um als Träger des Shirts selbst Tetris spielen zu können, muss ein Spiegel vorhanden sein – und die Transferleistung, im Kopf seitenverkehrt zu denken. Oder jemand anderes drückt Euch auf den Nieren und der Leber herum...

Unzählige Varianten und Plattformen

Die Tetris-Version auf dem Game Boy hat das Spiel 1989 berühmt gemacht und auf der ganzen Welt verbreitet – aber es gibt kaum ein elektronisches Rechensystem, auf dem Tetris in seiner langen Geschichte nicht in einer Variante herausgebracht wurde. Seit dem Jahr 2005 wurde es alleine 100 Millionen Mal als App für Mobiltelefone verkauft.

Auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak ist ein bekennender Fan des Spiels – und führte mehrfach im Nintendo Power Magazin die Bestenliste an. Wenn Euch das T-Shirt von Mark Kerger zu unpraktisch ist, könnt Ihr eine der vielen Varianten für mobile Geräte ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Der iMac Pro könnte sich per Sprach­be­fehl einschal­ten lassen
Guido Karsten
Apples iMac Pro erhält offenbar auch einen Co-Prozessor
Der iMac Pro soll auch den A10 Fusion-Chipsatz des iPhone 7 enthalten. Mit ihm könnte der Computer sogar per Siri-Sprachbefehl gestartet werden.
Darum enthält Google Maps frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten1
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.