Smart-Wear mal anders: Das spielbare Tetris-T-Shirt

Tetris spielen auf dem eigenen T-Shirt? Der Entwickler Marc Kerger hat sich zum 30-jährigen Jubiläum des Kultspiels im Juni 2014 etwas Besonderes einfallen lassen: Er bringt die sich drehenden Bausteine auf eine ungewöhnliche Plattform – als spielbare Version auf die Brust.

Zu diesem Zweck hat der Entwickler 128 LEDs, ein paar Batterien und einen Mikrocontroller zusammengefügt und in ein T-Shirt integriert, berichtet TechCrunch. In einem Video, das Mark Kerger auf Youtube veröffentlicht hat, demonstriert er, dass Tetris auf einem weißen T-Shirt tatsächlich spielbar ist. Der einzige Nachteil dieser originellen Idee: Um als Träger des Shirts selbst Tetris spielen zu können, muss ein Spiegel vorhanden sein – und die Transferleistung, im Kopf seitenverkehrt zu denken. Oder jemand anderes drückt Euch auf den Nieren und der Leber herum...

Unzählige Varianten und Plattformen

Die Tetris-Version auf dem Game Boy hat das Spiel 1989 berühmt gemacht und auf der ganzen Welt verbreitet – aber es gibt kaum ein elektronisches Rechensystem, auf dem Tetris in seiner langen Geschichte nicht in einer Variante herausgebracht wurde. Seit dem Jahr 2005 wurde es alleine 100 Millionen Mal als App für Mobiltelefone verkauft.

Auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak ist ein bekennender Fan des Spiels – und führte mehrfach im Nintendo Power Magazin die Bestenliste an. Wenn Euch das T-Shirt von Mark Kerger zu unpraktisch ist, könnt Ihr eine der vielen Varianten für mobile Geräte ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch: So funk­tio­niert das "Walkie-Talkie"-Feature
Francis Lido
Die Apple Watch soll mit watchOS 5 noch vielseitiger werden
watchOS 5 verwandelt die Apple Watch in ein Funkgerät. In der aktuellen Beta-Version des Betriebssystems steht "Walkie-Talkie" bereits zur Verfügung.
Welches Fitness­arm­band für welches Trai­ning? Teil 4: Fitbit-Weara­bles
Tina Klostermeier
Ihr seid Fans der Fitnessarmbänder von Fitbit? Wir geben euch einen Überblick, für wen welches Wearable oder welche Smartwatch in Frage kommt.
Ihr seid Fans der Fitnessarmbänder von Fitbit? Wir geben euch einen Überblick, für wen welches Wearable oder welche Smartwatch in Frage kommt.
Face­book testet Bezahl­funk­tion für Grup­pen
Christoph Lübben
Bei Facebook sind bald vielleicht nicht mehr alle Gruppen kostenlos
Facebook möchte offenbar die Inhalte von Gruppen verbessern: Eine Bezahlfunktion soll die Erstellung von hochwertigem Content ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.