Smart-Wear mal anders: Das spielbare Tetris-T-Shirt

Tetris spielen auf dem eigenen T-Shirt? Der Entwickler Marc Kerger hat sich zum 30-jährigen Jubiläum des Kultspiels im Juni 2014 etwas Besonderes einfallen lassen: Er bringt die sich drehenden Bausteine auf eine ungewöhnliche Plattform – als spielbare Version auf die Brust.

Zu diesem Zweck hat der Entwickler 128 LEDs, ein paar Batterien und einen Mikrocontroller zusammengefügt und in ein T-Shirt integriert, berichtet TechCrunch. In einem Video, das Mark Kerger auf Youtube veröffentlicht hat, demonstriert er, dass Tetris auf einem weißen T-Shirt tatsächlich spielbar ist. Der einzige Nachteil dieser originellen Idee: Um als Träger des Shirts selbst Tetris spielen zu können, muss ein Spiegel vorhanden sein – und die Transferleistung, im Kopf seitenverkehrt zu denken. Oder jemand anderes drückt Euch auf den Nieren und der Leber herum...

Unzählige Varianten und Plattformen

Die Tetris-Version auf dem Game Boy hat das Spiel 1989 berühmt gemacht und auf der ganzen Welt verbreitet – aber es gibt kaum ein elektronisches Rechensystem, auf dem Tetris in seiner langen Geschichte nicht in einer Variante herausgebracht wurde. Seit dem Jahr 2005 wurde es alleine 100 Millionen Mal als App für Mobiltelefone verkauft.

Auch Apple-Mitbegründer Steve Wozniak ist ein bekennender Fan des Spiels – und führte mehrfach im Nintendo Power Magazin die Bestenliste an. Wenn Euch das T-Shirt von Mark Kerger zu unpraktisch ist, könnt Ihr eine der vielen Varianten für mobile Geräte ausprobieren.


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller
Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.