SteamBoy: Erste Steam-Konsole im Handheld-Format

Kaum ist Valves Kult-Shooter Half-Life 2 auch für ein Handheld-Gerät erschienen, da schickt sich der SteamBoy an, gleich einen Großteil der umfassenden PC-Game-Bibliothek von Steam für unterwegs zugänglich zu machen. Auf der Electronic Entertainment Expo (kurz: E3) in Los Angeles zeigten die Macher einen Teaser, der einen ersten Blick auf das Design zulässt.

"SteamBoy ist das erste Gerät, das es erlaubt, Steam-Spiele unterwegs zu abzuspielen", heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Wie The Escapist treffend beschreibt, mutet der SteamBoy an wie eine Mischung aus Steam Controller und PlayStation Vita: Statt über Analogsticks verfügt der pechschwarze SteamBoy über zwei Touchpads, wie es auch für das eigene Gamepad von Stram-Betreiber und Half-Life-Entwickler Valve geplant ist. Darunter ist auf der linken Seite ein Steuer"kreuz" bestehend aus vier separaten Tasten eingebaut, auf der rechten Seite vier Buttons im X, Y, B, A-Schema. Zwei Knöpfe an der Rückseite ergänzen das Tastenlayout.

Kein Ersatz für einen Desktop-PC

Über Details zum Innenleben schweigt sich das Team weitestgehend aus. Bekannt ist nur, dass der SteamBoy über eine Quad-Core-CPU, 4 GB RAM und einen 16:9-Touchscreen mit 5 Zoll Diagonale verfügen sowie mit einer 32 GB-Memory Card daherkommen soll. Per WiFi und 3G soll sich das Gerät mit dem Netz verbinden lassen. Die Leistungsfähigkeit eines Desktop-Rechners solle man zudem nicht erwarten, erklärte ein Entwickler. Ein Nintendo 3DS oder eine PlayStation Vita seien auch nicht vergleichbar mit der Wii U oder der PlayStation 4. Es sei jedoch möglich "den größten Teil der aktuellen Games zu spielen, die auf Steam sind". Der SteamBoy-Release ist für einen noch unbekannten Termin 2015 geplant.


Weitere Artikel zum Thema
Die besten Musik-Apps für die Apple Watch
Curved-Redaktion
Mit Shazam wisst ihr welchen Song ihr gerade hört.
Die Apple Watch ist mehr als eine Uhr und ein Fitness-Coach. Mit den passenden Apps bringt sie euch auch musikalische Highlights ans Handgelenk.
Justin Timber­lake veröf­fent­licht Musik­vi­deo zu "Supp­lies"
Christoph Lübben
Justin Timberlake im Musikvideo zu "Supplies"
Justin Timberlake hat Geld ausgegeben: Das Musikvideo zu "Supplies" sieht recht teuer aus – und wurde von einem erfahrenen Regisseur gemacht.
Grey's Anatomy: Wann ist endlich Schluss mit der Serie?
Christoph Lübben1
Ellen Pompeo spielt schon seit 13 Jahren bei "Grey's Anatomy" mit – was man ihr so langsam auch ansieht
"Grey's Anatomy" hört nicht auf: Offenbar planen die Macher noch mindestens zwei Staffeln ein und verweigern der Serie ihren Abschluss.