SteamBoy: Erste Steam-Konsole im Handheld-Format

Kaum ist Valves Kult-Shooter Half-Life 2 auch für ein Handheld-Gerät erschienen, da schickt sich der SteamBoy an, gleich einen Großteil der umfassenden PC-Game-Bibliothek von Steam für unterwegs zugänglich zu machen. Auf der Electronic Entertainment Expo (kurz: E3) in Los Angeles zeigten die Macher einen Teaser, der einen ersten Blick auf das Design zulässt.

"SteamBoy ist das erste Gerät, das es erlaubt, Steam-Spiele unterwegs zu abzuspielen", heißt es in der offiziellen Pressemitteilung. Wie The Escapist treffend beschreibt, mutet der SteamBoy an wie eine Mischung aus Steam Controller und PlayStation Vita: Statt über Analogsticks verfügt der pechschwarze SteamBoy über zwei Touchpads, wie es auch für das eigene Gamepad von Stram-Betreiber und Half-Life-Entwickler Valve geplant ist. Darunter ist auf der linken Seite ein Steuer"kreuz" bestehend aus vier separaten Tasten eingebaut, auf der rechten Seite vier Buttons im X, Y, B, A-Schema. Zwei Knöpfe an der Rückseite ergänzen das Tastenlayout.

Kein Ersatz für einen Desktop-PC

Über Details zum Innenleben schweigt sich das Team weitestgehend aus. Bekannt ist nur, dass der SteamBoy über eine Quad-Core-CPU, 4 GB RAM und einen 16:9-Touchscreen mit 5 Zoll Diagonale verfügen sowie mit einer 32 GB-Memory Card daherkommen soll. Per WiFi und 3G soll sich das Gerät mit dem Netz verbinden lassen. Die Leistungsfähigkeit eines Desktop-Rechners solle man zudem nicht erwarten, erklärte ein Entwickler. Ein Nintendo 3DS oder eine PlayStation Vita seien auch nicht vergleichbar mit der Wii U oder der PlayStation 4. Es sei jedoch möglich "den größten Teil der aktuellen Games zu spielen, die auf Steam sind". Der SteamBoy-Release ist für einen noch unbekannten Termin 2015 geplant.


Weitere Artikel zum Thema
"Life is Strange 2": Adven­ture erscheint im Septem­ber
Christoph Lübben
Life is Strange
"Life is Strange 2" kommt: Ende September erscheint die erste Episode des Adventures. Noch gibt es aber keine Details zur Story – nur Hinweise darauf.
Samsung Gear S3: Watch­face auswäh­len und selbst erstel­len
Lars Wertgen
Ihr könnt das Zifferblatt der Gear S3 nicht nur ändern, sondern auch ein eigenes Foto verwenden
Wer seiner Samsung Gear S3 möglichst viel Individualität verleihen möchte, der passt das Zifferblatt an. Und so geht es.
Darum soll­tet ihr euren Schlaf mit einem Weara­ble tracken
Curved-Redaktion1
Ihr schlaft zu schlecht? Womöglich kann ein Wearable helfen, den Grund zu finden
Mit Wearables den Schlaf tracken: Fitnesstracker und Smartwatches überwachen eure Schlafphasen – wir erklären, wieso das hilfreich ist.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.