View-Master: Google & Mattel präsentieren VR-Spielzeug

Das wohl älteste 3D-"Headset" der Geschichte erhält eine Neuauflage: Wie Google und Mattel ankündigen, wird der View-Master aus der Versenkung geholt – als VR-Headset im Cardboard-Design für Smartphones, berichtet The Verge.

Der ursprüngliche View-Master erschien 1939 war ein Stück Plastik mit zwei Gucklöchern, in das sich austauschbare Drehscheiben einsetzen ließen. Durch Stereoskopie bot sich dem Betrachter so ein dreidimensionales Bild. 75 Jahre später wollen Google und Spielzeughersteller Mattel den 3D-Veteranen wieder salonfähig machen: Der neue View-Master ist ein VR-Headset, das ebenso wie das kürzlich angekündigte VR for G3 auf dem Cardboard-Design aus Mountain View basiert.

Virtueller Kurztrip auf fremde Planeten

Statt Scheiben nutzt die 2014er Variante des View-Master die Cardboard-App für Android-Smartphones, um sogenannte Photospheres darzustellen, virtuelle 360-Grad-Darstellungen von virtuellen Orten in 3D. Die Homepage spricht von "Ausflügen, bei denen man berühmte Orte, Wahrzeichen, Natur, Planeten und mehr" auf diese Weise erkunden lassen. Dabei lässt die Beschreibung zunächst offen, welche Geräte unterstützt werden. Ein Dummy-Smartphone neben einem Bild des View-Master, sieht aber einem Nexus sehr ähnlich. Google selbst hat zwar noch keine iOS-Version angekündigt, laut Mattel sei aber eine App für iDevices geplant, meldet 9to5Mac.

Die offizielle Webseite bewirbt den View-Master als "kinderfreundliches Produkt", das "immersive Erfahrungen" sowie "interaktives Lernen" ermögliche, etwa mit einem virtuellen Trip nach Paris oder die Gefängnisinsel Alcatraz. Ein erstes Teaser-Video deutet daraufhin, dass es sich mehr um Augmented-Reality dreht denn um traditionelle Virtual Reality. Da die Hardware aber noch nicht erhältlich ist, bleibt zunächst wohl nur abzuwarten. Der Erscheinungstermin liege irgendwann im Herbst. Das Grundgerät soll schlappe 29,99 Dollar kosten, pro 3D-Szenario werden weitere 14,99 Dollar fällig. Ob es zeitgleich weltweit erscheint, ist noch offen.


Weitere Artikel zum Thema
Amazon Under­ground: Ende für den Store mit Gratis-Apps
Michael Keller
Amazon schließt seinen Underground-Store für Apps
Keine kostenlosen Apps von Amazon mehr: Wie das Unternehmen bekannt gibt, soll das "Actually Free"-Programm nicht weitergeführt werden.
Google zeigt bald Stre­a­ming­dienste bei Suche nach Filmen und Serien an
1
Supergeil !5So soll die überarbeitete Infobox in den Google-Suchergebnissen aussehen
Google zeigt bald bei der Suche an, woher Ihr etwa einen Film, eine Serie oder einen Song legal beziehen könnt.
Amazon Echo: Alexa-Laut­spre­cher mit Display könnte bald gezeigt werden
Amazon Echo besitzt aktuell kein Display und muss via Smartphone angesteuert werden
Amazon Echo mit Bildschirm: Angeblich stellt der Versandhausriese in Kürze ein neues Smart-Home-Produkt mit Alexa vor, das über eine Anzeige verfügt.