VW und Mobileye wollen selbstfahrende Taxis entwickeln

Auf israelischen Straßen sollen in Zukunft selbstfahrende Taxis von VW fahren
Auf israelischen Straßen sollen in Zukunft selbstfahrende Taxis von VW fahren(© 2017 CC: Unsplash/Scott Walsh)

VW, Mobileye und Champions Motors wollen in Israel gemeinsam mit einem Dienst für selbstfahrende Taxis an den Start gehen. Die Entwicklung soll 2019 beginnen, wie aus einer Pressemitteilung von Intel hervorgeht.

Volkswagen werde im Zuge des Joint Ventures "New Mobility in Israel" Elektrofahrzeuge bereitstellen. Außerdem soll der Autobauer sein Know-how im Bereich der sogenannten "Mobility-Services" einbringen. Darunter versteht man die vorübergehende Überlassung von Fahrzeugen gegen ein Entgelt. Bekanntestes Beispiel dafür ist wohl "Car2Go", an dem VW allerdings nicht beteiligt ist.

Hunderte autonome Autos geplant

Das zu Intel gehörende Unternehmen Mobileye werde ein Hard- und Softwaresystem liefern, durch das VWs Elektrofahrzeuge autonom fahren können. Champions Motors wiederum soll sich um das Flottenmanagement kümmern und die Koordination des Mobility-Service übernehmen. Wann genau Kunden in Israel das Angebot in Anspruch nehmen können, ist unklar.

Laut der Pressemitteilung rolle der Dienst "in Phasen" aus. Die "volle Kommerzialisierung" soll bis 2022 erfolgen. Aus zu Beginn einigen Dutzend autonomen Fahrzeugen sollen im weiteren Projektverlauf "schnell" Hunderte selbstfahrende Taxis werden. Die israelische Regierung soll bereits ihre Unterstützung zugesagt haben und unter anderem gegebenenfalls bei der benötigten Infrastruktur helfen.

Intel und Mobileye arbeiten übrigens auch mit BMW zusammen. Die Kooperation mit VW sei aber nicht damit vergleichbar, sagte ein Intel-Sprecher gegenüber The Verge. Denn mit BMW entwickle man gemeinsam Lösungen für autonomes Fahren. In dem Joint Venture mit VW stelle man diese dagegen bereit. Aber auch Volkswagen arbeitet mit anderen Unternehmen zusammen: Für Apple soll VW etwa autonome Shuttle-Busse herstellen.


Weitere Artikel zum Thema
Keine Fitness­tra­cker mehr von Intel: Weara­ble-Sparte geschlos­sen
Christoph Lübben
Intel veröffentlichte das luxuriöse MICA-Armband 2014 als erstes Wearable
Keine Wearables und keine smarte Brille mehr: Intel stampft seine "New Devices Group" ein und besiegelt damit auch das Schicksal von "Vaunt".
MacBooks ab 2020 mit Apple-Chips: Das wären die Vorteile
Guido Karsten
Zukünftige MacBook-Modelle laufen womöglich mit einem Prozessor von Apple
Zurzeit werden Apples MacBooks und Desktop-Macs von Intel-Prozessoren angetrieben. Angeblich plant Apple aber, dies in Zukunft zu ändern.
So versuch­ten Intel, Google & Co. Spec­tre geheim zu halten
Francis Lido
Spectre und Meltdown waren vielen Unternehmen offenbar schon seit Längerem bekannt
Die Öffentlichkeit weiß erst seit Kurzem über Spectre Bescheid. Google, Intel & Co. hielten die Sicherheitslücke über ein halbes Jahr geheim.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.