Wena Wrist – Smartwatch mit Zeigern ist neuestes Sony-Projekt

Tradition meets Tech: Sonys unternehmenseigene Crowdfunding-Plattform First Flight ist um ein Projekt reicher – die Wena Wrist. Es handelt sich dabei um eine Smartwatch im klassischen Uhrendesign, die mit NFC-Chip, Fitnesstracker-Features sowie LEDs ausgestattet ist – und ohne Display daherkommt. Stattdessen setzt Uhr auf althergebrachte Zeiger, wie The Verge schreibt.

Den Entwicklern der Wena Wrist ist offenbar viel an einem natürlichen Tragegefühl gelegen. "Wena" steht demzufolge für "Wear Electronics Naturally", also "Elektronik natürlich tragen". Im Gegensatz zu Apple Watch, Moto 360, SmartWatch 3 und Co. besitzt die Wena Watch kein Display, sondern ist mit einem analogen Zifferblatt ausgestattet.

Wena Wrist-App nur für iOS geplant

Die Wena Watch soll in zwei Ausführungen erhältlich sein: entweder als Standardversion oder als Chronograph mit drei zusätzlichen Zifferblättern. Die Laufzeit der Basis-Variante gibt der Entwickler mit fünf Jahren an; der Chronograph hält immerhin drei Jahre durch – reguläre Smartwatches erreichen solche Werte nicht einmal ansatzweise.

Einzig das Armband mit LED-Lämpchen muss etwas häufiger ans Netz: Sobald eine Nachricht das gekoppelte Smartphone erreicht, blinkt es. Aber auch hier muss der Energiespeicher erst nach einer Woche wieder aufgetankt werden, statt nach 24 Stunden wie bei den meisten herkömmlichen Smartwatches. Der Funktionsumfang ist dafür aber auch etwas eingeschränkter. Statt Funktionsvielfalt per Apps beherrscht die Wena Wrist drei Kernfeatures: Bezahlen per NFC, die Aufzeichnung von Gesundheitsdaten sowie eben die LED-Anzeige.

Im Unterschied zu Sony Smartwatches, die mit Android-Smartphones zusammenarbeiteten, soll die App für die Wena Wrist zunächst nur unter iOS laufen. Ob das Projekt in die Tat umgesetzt wird, hängt davon ab, ob es genug Unterstützer findet. Aktuell ist das Funding-Ziel zu gut 65 Prozent erreicht. Die Preise rangieren von umgerechnet etwa 290 Dollar bis zu knapp 580 Dollar für den Chronograph in Schwarz. Bei erfolgreicher Finanzierung ist die Auslieferung für März oder April 2016 geplant – allerdings vorerst nur in Japan. Nach dem ersten Release könnte sich das aber vielleicht ändern.


Weitere Artikel zum Thema
AirPods: Apple unter­sucht Verbin­dungs­ab­brü­che während Tele­fona­ten
Die AirPods sollen separat voneinander mit einem Smartphone kommunizieren können
Verbindungsabbruch mit den AirPods: Apples kabellose Kopfhörer sollen unter einem Problem leiden, das für Verbindungsabbrüche bei Telefonaten sorgt.
WhatsApp: die besten Tipps und Tricks für iPhone und Android
Jan Johannsen6
UPDATENaja !298So kann Euer WhatsApp mehr
Mit diesen Tipps und Tricks für iPhone und Android kann WhatsApp noch mehr.
WhatsApp und Co.: Messen­ger führen Apps des Jahres 2016 an
Michael Keller
Unfassbar !6WhatsApp war hierzulande im Jahr 2016 die beliebteste App
Die populärsten Apps des Jahres 2016 werden von Facebook dominiert: WhatsApp und der eigene Messenger führen die Liste an.