WhatsApp-Alternative Wickr tarnt Privatfotos mit Katzen

Supergeil !13
Wickrs neue WTF-Funktion zeigt den meisten Facebook-Nutzern nur Katzen
Wickrs neue WTF-Funktion zeigt den meisten Facebook-Nutzern nur Katzen(© 2015 Wickr, CURVED Montage)

Im Internet kann es nie genug Katzenbilder geben. Das dachte sich wohl auch Nico Sell, die Chefin der sicheren Messengers Wickr, als sie ihrer Software eine neue Funktion spendierte. Das Feature trägt das prägnante wie augenzwinkernde Kürzel WTF, berichtet Wired. Nutzer können damit Fotos verschicken, die nur ausgewählte Rezipienten zu Gesicht bekommen – alle andere sehen stattdessen Katzen.

WTF steht für Wickr Timed Feed und fügt dem sicheren WhatsApp-Konkurrenten ein Feature à la Instagram hinzu: Damit lassen sich Fotos verschlüsselt übertragen und beispielsweise auf Facebook sharen. Der Absender wählt dort bis zu 151 Empfänger aus, die das Bild sehen dürfen. Der Inhalt erscheint dann regulär im Facebook-Feed, wo er von jedem gesehen werden kann – allerdings ist dort nur ein niedliches Katzenfoto zu sehen.

Steganographie lautet das Zauberwort

Nur wer zu den zuvor ausgewählten Personen gehört, kann daraufklicken und wird zu Wickr umgeleitet, wo schließlich der eigentliche Inhalt zu sehen ist. Steganographie lautet das Konzept dahinter, das ein Bild in einem anderen verschlüsselt versteckt. Wickr CEO Nico Sell geht es dabei natürlich um Privatsphäre. "Ich habe ein Problem damit, dass Facebook die Bilder und Konversationen meiner Tochter für alle Ewigkeit besitzt", so Sell.

Sell ist sich dabei selbst nicht sicher, wie sich das Ganze entwickeln wird und wie Facebook darauf regiert. Ihr zufolge seien drei mögliche Reaktionen zu erwarten: "Sie könnten es lieben, hassen oder es nicht einmal bemerken". Denn selbst wenn plötzlich die Feeds dank Wickr voller Katzenbilder wären, würde es wohl kaum einen Unterschied zu vorher darstellen, da ohnehin bereits alles voller Kätzchen ist.


Weitere Artikel zum Thema
macOS High Sierra steht zum Down­load bereit
Marco Engelien
Siri soll in macOS High Sierra menschlicher klingen
Nach iOS 11 hat Apple nun auch das neue Mac-Betriebssystem macOS High Sierra zum Download freigegeben.
Lieber kein Entsperr­mus­ter: Wieso Ihr Smart­pho­nes mit PIN sichern soll­tet
Francis Lido2
Auch Besitzer von Android-Smartphones sollten ihr Gerät besser per PIN schützen
Android-Nutzer sollten einer Studie zufolge besser auf die Nutzung des Entsperrmusters verzichten: Ein Zahlen-Code ist wohl deutlich sicherer.
Galaxy Note 8, S5 und A5 (2016): Samsung stopft BlueBorne-Sicher­heits­lücke
Guido Karsten1
Auch das Galaxy S5 erhält den Schutz gegen BlueBorne
BlueBorne-Schutz für das Galaxy Note 8 und Co.: Um Smartphones vor der bedrohlichen Sicherheitslücke zu schützen, verteilt Samsung kleinere Updates.