WhatsApp: Android-Beta erlaubt nun Schutz des Kontos mit zusätzlichem Code

Her damit !6
Der Zugang zum WhatsApp-Account lässt sich nun mit einem zusätzlichen Zahlencode sichern
Der Zugang zum WhatsApp-Account lässt sich nun mit einem zusätzlichen Zahlencode sichern(© 2014 CC: Flickr/Marcin Wichary)

WhatsApp wird demnächst wohl noch etwas sicherer. In der aktuellen Betaversion für Android-Smartphones ist die erwartete Zwei-Faktor-Authentifizierung enthalten. Wie Caschys Blog berichtet, erlaubt sie es Euch, den Zugang zu Eurem Konto und Euren Nachrichten besser zu schützen.

Aktuell ist der Zugang zu einem WhatsApp-Konto und allen damit verbundenen Konversationen nur mit der zugehörigen Telefonnummer geschützt. Nur Ihr könnt Euren Zugang nutzen, weil nur Ihr die SIM-Karte mit dieser Telefonnummer besitzt. Würde aber jemand in den Besitz Eurer SIM-Karte gelangen und mit ihr WhatsApp auf einem anderen Smartphone einrichten, hätte derjenige sofort Zugang zu Eurem WhatsApp-Account. Hier kommt nun aber die neue Zwei-Faktor-Authentifizierung ins Spiel.

SIM-Karte und Zahlencode

Wer die neue WhatsApp-Beta für Android installiert, kann nämlich von nun an unter "Einstellungen | Account | Verifizierung in zwei Schritten" einen erweiterten Schutz aktivieren. Hierbei legt der Nutzer einen Zahlencode fest, der in Zukunft jedes Mal eingegeben werden muss, wenn WhatsApp auf einem Gerät neu eingerichtet wird. Damit Ihr nicht "ausgesperrt" bleibt, wenn Ihr den Code einmal vergessen solltet, könnt Ihr in solch einem Fall eine E-Mail anfordern, in der ein Link zum Zurücksetzen des Codes enthalten ist.

Der erste Schutz für Euren WhatsApp-Account ist also weiterhin Eure SIM-Karte und die dazugehörige Telefonnummer. Mit der "Verifizierung in zwei Schritten" kommt nun ein optionaler Zahlencode hinzu. Natürlich schützt auch diese Vorrichtung Euren Account nur vor einer vollständigen Übernahme, wenn jemand versucht, WhatsApp mit Eurer Rufnummer einzurichten. Wird Euer Smartphone gestohlen und Ihr habt keinen Entsperrcode eingerichtet, schützt auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht, weil beim Start der App kein Passwort oder ähnliches abgefragt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Poké­mon GO: Nian­tic kündigt ab 12. Dezem­ber neue Poké­mon an
Jan Johannsen
Der Pokédex wird bald länger
Bald könnt Ihr neue Monster in Pokémon GO fangen. In einem Blogpost hat Niantic bekannt gegeben, dass es bald Details zu den neuen Pokémon gibt.
Nintendo Switch: Rollen­spiel-Hit Dark Souls 3 läuft angeb­lich schon drauf
Christoph Groth
Mit der Nintendo Switch könntet Ihr Dark Souls 3 auch unterwegs spielen
Prepare to die again: Gerüchten zufolge hat From Software bereits eine Fassung von Dark Souls 3 auf der Nintendo Switch zum Laufen gebracht.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
1
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.