WhatsApp: Android-Beta lässt Nutzer zeichnen und Effekte einbauen

Her damit !15
Mit WhatsApp sollt Ihr Bilder vor dem Versenden bald bearbeiten können
Mit WhatsApp sollt Ihr Bilder vor dem Versenden bald bearbeiten können(© 2016 Twitter.com/WABetaInfo)

Stellt Euch vor, Ihr versendet ein Foto von einer Gruppe oder einem Dokument und es geht Euch eigentlich nur um eine Person oder eine bestimmte Stelle im Text. Mit WhatsApp könnt Ihr in Zukunft offenbar direkt eine Markierung in das Bild einbauen, ohne zusätzliche Anwendungen starten zu müssen.

Wieder einmal stammt der Hinweis auf das neue WhatsApp-Feature vom Beta-Tester und Leak-Experten WABetaInfo, der uns schon mit vielen Informationen zu anderen geplanten Neuerungen versorgt hat. In diesem Fall zeigt der Insider anhand eines Screenshots, der aus der Android Beta-Version 2.16.150 stammen soll, eine Art Zeichentool, mit dem sich offenbar Fotos bearbeiten lassen.

Markierungen und Effekte

Wie an der rechten Seite des Bildes zu sehen ist, bietet die neue Funktion keine ausgefeilten Werkzeuge. Unter einer Leiste zur Auswahl einer Farbe sehen wir ein Stift-Symbol, mit dem vermutlich frei Hand gezeichnet werden kann. Das kreisförmige Icon darunter lässt den Nutzer wahrscheinlich wichtige Dinge oder Personen auf Fotos farblich einkreisen.

Ob WABetaInfo die letztgenannte Funktion als "Effekt" bezeichnet, ist nicht klar. Ihm zufolge erlaubt es das neue Feature, in WhatsApp zu zeichnen und Effekte einzufügen. Sollte der Leak-Experte nicht noch mit weiteren Informationen zu dieser Neuerung nachlegen, müssen wir vermutlich warten, bis die Entwickler die Funktion für die Veröffentlichung freigeben.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Odys­sey Plus gesich­tet: Neues VR-Head­set unter­stützt Steam VR
Guido Karsten
Das Windows Mixed Reality Headset Samsung HMD Odyssey
Samsung legt sein Windows Mixed Reality-Headset mit dem Odyssey Plus offenbar bald neu auf. Das neue Gadget ist bereits von der FCC geprüft worden.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
MacBook 2018: Güns­ti­ges Einstei­ger­mo­dell soll noch im Septem­ber kommen
Guido Karsten
Im September 2018 soll ein neues und verhältnismäßig günstiges MacBook vorgestellt werden
Vielleicht kündigt Apple im September nicht nur das iPhone 2018 und die Apple Watch Series 4 an. Auch ein neues MacBook soll in Vorbereitung sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.