WhatsApp: Beta deutet auf kommende Zwei-Faktor-Authentifizierung hin

Die Screenshots stammen WABetaInfo zufolge aus der WhatsApp-Beta für Android
Die Screenshots stammen WABetaInfo zufolge aus der WhatsApp-Beta für Android(© 2016 Twitter/WABetaInfo)

Mit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat WhatsApp mittlerweile die Übertragung aller Nachrichten deutlich sicherer gemacht. Sofern sich aber jemand in Euren Account einloggt, hilft dies nicht viel. Wie der auf den Messenger spezialisierte Leak-Experte WABetaInfo via Twitter berichtet, arbeiten die Entwickler daher nun wohl an einer Zwei-Faktor-Authentifizierung.

Diese Form der Sicherung von Mitglieder-Accounts gibt es immer häufiger. Laut der Screenshots, die WABetaInfo freundlicherweise ebenfalls veröffentlicht hat, nutzt das Feature in der aktuellen Android-Beta von WhatsApp hierfür offenbar Eure E-Mail-Adresse. Wichtig ist dabei, dass die Entwickler die Angabe dieser Adresse offenbar nicht von Euch einfordern, denn das Sicherheits-Feature scheint optional.

Release-Termin ungewiss

In der Praxis dürfte die Authentifizierung wie folgt ablaufen: Richtet Ihr WhatsApp beispielsweise auf einem neuen Smartphone ein, versendet der Betreiber einen sechsstelligen Sicherheits-Code an die von Euch hinterlegte E-Mail-Adresse. Um Chat-Protokolle und Kontakte innerhalb von WhatsApp auf dem neuen Smartphone wiederherstellen zu können, müsst Ihr nun den Code eingeben. Der Einsatz dieser doppelten Sicherung könnte beispielsweise auch beim Einloggen in WhatsApp Web zum Einsatz kommen.

Wann die Zwei-Faktor-Authentifizierung in WhatsApp Einzug halten wird, ist noch vollkommen unklar. Neben dem Sicherheits-Feature sind beispielsweise auch Videoanrufe, große Emojis und die Möglichkeit zum Versand animierter GIFs in Arbeit. Die Entwickler schalten neue Funktionen nach Möglichkeit parallel auf allen kompatiblen Geräten frei. Aus diesem Grund kann es selbst dann noch etwas bis zum Release dauern, wenn ein Feature in einer der Beta-Versionen schon optimal funktioniert.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.