WhatsApp: Darum sind Eure Fotos unter Android nicht geschützt

Über WhatsApp versendete Nachrichten sind durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt und können von Dritten nicht mitgelesen werden. Diese Sicherheit gilt allerdings nicht für über den Messenger verschickte Daten wie Fotos und Videos. Diese können unter Android nicht nur abgefangen, sondern auch manipuliert werden.

Die Schwachstelle in WhatsApp hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit entdeckt, heißt es in der Pressemitteilung. Zwar werden etwa Bilder, Videos und Dokumente über den Messenger verschlüsselt verschickt; sobald diese jedoch auf einem Smartphone ankommen, können Dritte diese Daten abfangen. Anders als Textnachrichten werden die Inhalte unverschlüsselt auf dem Gerät gespeichert. Jede App eines Drittanbieters, die Lese-Zugriff auf den Speicher oder auf die SD-Karte besitzt, könne dann problemlos auf die Daten zugreifen.

Manipulation durch Schreibrechte

Sobald die App eines Drittanbieters jedoch auch Schreibrechte für den Speicher besitzt, können Inhalte sogar verändert oder ausgetauscht werden. Noch bevor ein WhatsApp-Nutzer ein empfangenes Bild ansieht, könne dies somit gezielt manipuliert werden. Die entsprechende App sei dabei nicht schwer zu programmieren. Im Video oberhalb des Artikels demonstrieren die Forscher eine solche Manipulation mit dem Fraunhofer-Logo. Böswillige Programme könnten das Schlupfloch jedoch zum Beispiel für Spam-Nachrichten nutzen, die über empfangene Bilder gelegt werden.

Genau 16.764 beliebte Apps aus dem Google Play Store wurden von den Forschern untersucht. Das Ergebnis: Rund 71 Prozent dieser Programme besitzen die Leseberechtigung, um über WhatsApp verschickte Fotos, Videos, Dokumente oder Sprachnachrichten vom Smartphone-Speicher auszulesen. 69,8 Prozent der überprüften Programme sollen sogar Schreibrechte besitzen, was eine Manipulation von Inhalten in der Theorie möglich macht.

Laut CHIP sei das unverschlüsselte Ablegen von über den Messenger verschickte Dateien jedoch im Sinne der Benutzerfreundlichkeit. Andernfalls müsste WhatsApp beispielsweise immer dann ein Passwort einfordern, wenn Ihr ein empfangenes Foto betrachten oder über eine andere App teilen wollt. Unter iOS bestehe das Sicherheitsproblem nicht, da die Dateien auf Apple-Geräten in einem geschützten Bereich abgespeichert werden, auf die andere Apps keinen Zugriff haben. Allerdings kopiert WhatsApp Bilder und Videos standardmäßig in die Mediathek, wodurch diese wiederum nicht geschützt seien.


Weitere Artikel zum Thema
Android Q: So will Google den "Zurück"-Button erset­zen
Michael Keller
Die Navigations-Tasten (hier auf dem Huawei Mate 20 Lite) sollen mit Android Q verschwinden
Mit dem Update auf Android Q stehen euch große Änderungen bevor: Offenbar testet Google derzeit Alternativen für den "Zurück"-Button.
iPhone: FaceTime-Fehler verhin­dert Hinzu­fü­gen weite­rer Teil­neh­mer
Francis Lido
Gruppen-Facetime ermöglicht Video-Telefonate mit bis zu 32 Personen
FaceTime bereitet erneut Probleme: Einige Nutzer können einem laufenden Gespräch offenbar keine weiteren Teilnehmer hinzufügen.
Galaxy S10 und S10 Plus: Video zu Top-Smart­pho­nes zu früh veröf­fent­licht?
Christoph Lübben
UPDATESamsung Galaxy Note 9
Ist nun jedes Detail zum Galaxy S10 bekannt? Ein Hands-on-Video hat Samsung offenbar die Enthüllung vorweggenommen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.