WhatsApp für iOS: GIFs senden und empfangen ab sofort möglich

Supergeil !10
WhatsApp erhält durch das Update Zugriff auf das GIF-Portal Giphy
WhatsApp erhält durch das Update Zugriff auf das GIF-Portal Giphy(© 2016 CURVED)

Mit dem aktuell ausrollenden WhatsApp-Update für iOS kommt Bewegung ins Spiel: Ab sofort ist es nämlich möglich, GIF-Bilder zu senden und zu empfangen, wie iPhone-Ticker berichtet. Dafür könnt Ihr Material Eurer eigenen Bibliothek verwenden oder per Suchfunktion bequem auf eine große Online-Datenbank zurückgreifen.

Integriert wird nämlich auch das bekannte GIF-Portal Giphy. Hier könnt Ihr bequem die passende Animation suchen und direkt an Freunde versenden, um Eurer Antwort etwas mehr Nachdruck zu verleihen. Ein vergleichbares Feature rollt aktuell auch für den Krypto-Messenger Signal aus, dessen Entwickler allerdings selbst bei der Nutzung der Giphy-Funktion eine hohe Anonymität verspricht.

Favoriten als Schnellzugriff

Um GIFs zu verschicken, installiert Ihr am besten die App von Giphy. Öffnet sie und sucht eine Animation Eurer Wahl aus. Tippt dann den Button mit den drei Punkten unterhalb der App an und drückt auf "Teilen". Ihr erhaltet dann die Option, das GIF via WhatsApp zu verschicken und dürft einen Adressaten auswählen. Gerade wenn Ihr beispielsweise häufig zu spät kommt und dementsprechend oft auf die Animation eines rennenden Forrest Gump zurückgreifen müsst, wird diese Funktion praktisch.

Giphy(© 2016 CURVED)

Auch soll es möglich sein, die Animationen vor dem Absenden zu editieren. Ihr könnt beispielsweise Texte und Smileys zur Personalisierung hinzufügen. Um zu überprüfen, ob das Update bereits für Euer iPhone bereitsteht, öffnet Ihr den App Store, tippt unten rechts auf "Updates" und schaut, ob unter "Verfügbare Updates" eine Aktualisierung für den Messenger angezeigt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Besser als Face­book: Das ist die belieb­teste App der Welt
Christoph Lübben
Immerhin bleibt Facebook wohl als Unternehmen an der Spitze der beliebtesten Apps
Bislang war wohl Facebook die populärste App. Nun steht offenbar eine andere Anwendung an der Spitze – die ebenso von Facebook stammt.
Amazon: Jeder Fünfte würde Paket­zu­stel­ler in Abwe­sen­heit ins Haus lassen
Sascha Adermann
Amazon Logistikzentrum Pforzheim
Würdet ihr eurem Paketboten aus der Ferne die Tür öffnen, wenn ihr nicht zuhause seid? Eine repräsentative Umfrage gibt die Antwort auf diese Frage.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.