WhatsApp gibt doch Daten an Facebook weiter

Weg damit !66
WhatsApp versendet trotz End-to-End Verschlüsselung Daten an Facebook
WhatsApp versendet trotz End-to-End Verschlüsselung Daten an Facebook(© 2016 CURVED)

Was haben WhatsApp und WhatsApp-Nutzer gemeinsam? Beide sind mitteilungsbedürftig. Aktuell wurden nämlich die Nutzungsbedingungen des Messengers aktualisiert. Facebook rückt damit näher mit der Chat-App zusammen: Auch Eure Daten und Kontakte werden an das Social-Media-Netzwerk gesendet – selbst wenn Ihr keine Daten weitergeben wollt.

Eure Nachrichten sind zwar über End-to-End-Verschlüsselung gesichert und WhatsApp gibt Eure Telefonnummer nicht an Dritte weiter, doch genutzt werden Eure Daten nun trotzdem. So wird Eure Telefonnummer durch die neuen Nutzungsbedingungen quasi mit Facebook verknüpft. Angeblich soll das System Euch dadurch "besser Freunde vorschlagen und [...] passendere Werbung anzeigen". Auch soll Euch eher Werbung eines Unternehmens präsentiert werden, mit dem Ihr bereits in Kontakt steht. Damit könnte die Facebook-Werbung also auch auf Firmenkontakten basieren, die Ihr in Eurem Telefonbuch habt.

Daten werden trotzdem weitergegeben

Diese Änderungen sollen vor allem auch dafür sorgen, dass Ihr über WhatsApp künftig Nachrichten von der Bank oder Mitteilungen der Post bekommen könnt. Es sollen einfach mehrere Informationskanäle kombiniert werden. Nicht jeder dürfte allerdings damit einverstanden sein, dass seine perönlichen Daten weitergegeben werden. Wenn Ihr Eure WhatsApp-Daten nicht mit Facebook teilen wollt, müsst Ihr unter "Einstellungen | Account" die Option "Meine Account-Info teilen" deaktivieren. Für knapp 30 Tage soll diese Einstellung möglich sein, um Euch die Möglichkeit zu bieten, der neuen Nutzungsbedingung zu widersprechen.

Damit wird die Kommunikation zwischen Facebook und WhatsApp allerdings nicht beendet. Eure Daten werden nämlich auch nach der Deaktivierung fleißig an die Facebook-Unternehmensgruppe gesendet. Zwar werden (sollten) Eure Informationen nicht mehr zur Werbe-Personalisierung oder für Freunde-Vorschläge benutzt werden, doch auf der WhatsApp-Webseite findet Ihr folgendes unter einem FAQ, das die Deaktivierung der Datenweitergabe beschreibt:

"Die Facebook-Unternehmensgruppe wird diese Information trotzdem erhalten und für andere Zwecke, wie Verbesserung von Infrastruktur und Zustellsystemen, des Verstehens der Art der Nutzung unserer bzw. ihrer Dienste, der Absicherung der Systeme und der Bekämpfung von Spam, Missbrauch bzw. Verletzungshandlungen."

Welche Eurer Daten von WhatsApp also "generell" an Facebook geschickt werden, ist damit nicht ganz klar. Auch können wir nicht sagen, ob damit auch Eure Kontakte ebenfalls gemeint sind. Sicher ist nur: Facebook und WhatsApp kommunizieren fleißig – in jedem Fall.


Weitere Artikel zum Thema
Today at Apple: Neue kosten­lose Work­shops in jedem Apple Store
Marco Engelien
Mit "Today at Apple" startet der iPhone- und Mac-Hersteller neue kostenlose Workshops.
Damit Nutzer das volle Potenzial ihrer Apple-Geräte ausreizen können, bietet Apple ab Mai 2017 neue kostenlose Workshops in seinen Apple Stores an.
Anki Over­drive: "Fast & Furious Edition" lässt Euch die Film­au­tos steu­ern
Mit Anki Overdrive zum Filmhelden: Verfolgungsjagden wie bei "Fast & Furious"
"Fast and Furious 8" braust mit einer Sonderedition von Anki Overdrive aus dem Kinosaal in Euer Wohnzimmer. Gesteuert wird wie gehabt per Smartphone.
Ohne bewegte Bilder: ListenYo spielt nur die Musik von YouTube-Videos
Jan Johannsen
ListenYo
YouTube hat als Alternative zu Spotify & Co. einen Nachteil: Es gibt Videos zu sehen und nicht nur Musik zu hören. ListenYo beseitigt dieses Problem.