WhatsApp unterstützt jetzt mehr als 100 Nutzer in Gruppen

Über eine Milliarde Menschen nutzen den Messenger WhatsApp
Über eine Milliarde Menschen nutzen den Messenger WhatsApp(© 2015 WhatsApp, CURVED Montage)

WhatsApp erhöht das Personenlimit in Gruppen: Der Instant Messenger erfreut die riesige Nutzergemeinde mit einem Update, das sie noch nicht einmal selbst einspielen müssen. Es handelt sich dabei um eine serverseitige Aktualisierung, von der Anwender von Android sowie auch iOS profitieren.

Konnten bislang WhatsApp-Gruppen aus maximal 100 Personen bestehen, dürfen diese jetzt bis zu 256 Nutzer haben, wie FoneArena berichtet. Besonders bei jüngeren WhatsApp-Anwendern ist der Gruppenchat sehr beliebt – ist er doch eine praktische Möglichkeit Neuigkeiten auszutauschen oder Unterhaltungen in größerem Rahmen zu führen. Erst im November 2014 erhöhte WhatsApp das Limit von 50 Nutzern pro Gruppe auf 100. Ob die Begrenzung möglicherweise irgendwann ganz aufgehoben wird, bleibt noch offen.

Aktuelle WhatsApp-Version sollte installiert sein

Grundsätzlich sollen von der Erhöhung des Personenlimits für Gruppen alle WhatsApp-Anwender profitieren. In den jeweiligen Gruppeneinstellungen der WhatsApp-App von iOS und Android dürfte diese Änderung auch schon sichtbar sein. Allerdings sollte zumindest die aktuelle Version des Programms auf dem jeweiligen Smartphne installiert sein.

WhatsApp zählt zu den beliebtesten Anwendungen überhaupt: Erst kürzlich konnte das zu Facebook gehörende Unternehmen die stolze Zahl von einer Milliarde aktiver Nutzer vermelden. Den Angaben von WhatsApp zufolge werden über den Dienst täglich 2 Milliarden Nachrichten abgesetzt, sowie 1,6 Milliarden Fotos und 250 Millionen Videos geteilt. Aktuell existieren außerdem 1 Milliarde Gruppen, während der Service selbst in 53 Sprachen verfügbar ist.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pay: Sind bald Zahlun­gen über QR Codes möglich?
Lars Wertgen
Google Pay gibt es mittlerweile in Deutschland – Geld könnt ihr mit der App aber noch nicht senden
Der Bezahldienst Google Pay wird stetig erweitert: Schon bald sollen Zahlungen über einen QR-Code möglich sein – schnell und bargeldlos.
Google stellt neue Such­funk­tion vor
Lars Wertgen
Die neue Google-Suche soll dynamischer sein
Aktivitätskärtchen, Sammlungen und Registerkarten: Google hat an seiner Suchfunktion geschraubt und mehrere neue Funktionen vorgestellt.
Amazon Echo: Bald könnt ihr über Skype tele­fo­nie­ren
Christoph Lübben1
Mit Amazon Echo könnt ihr über "Drop In" schon jetzt über Alexa telefonieren
Soziale Kontakte mit Alexa pflegen: Künftig könnt ihr mit einem Amazon Echo offenbar auch Anrufe via Skype machen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.