WhatsApp Plus ist zurück: neue Version des blauen Messengers aufgetaucht

Her damit !34
WhatsApp Plus und WhatsApp
WhatsApp Plus und WhatsApp(© 2015 CURVED Montage)

Totgesagte leben länger: WhatsApp Plus, ein berüchtigter Klon des Messengers, ist in einer neuen Version zurück. Unklar ist, wer dahinter steckt.

Fest scheint nur zu stehen: Der ursprüngliche Betreiber Rafalenso scheint sich von dem Projekt distanziert zu haben. Nachdem WhatsApp den Nutzern der nicht autorisierten Version den Zugriff auf das Messenger-Netzwerk untersagt hatten, war es zunächst still geworden um das Projekt.

Mehr Funktionen als das Original

WhatsApp Plus fand bei vielen Nutzern Anklang, weil es zunächst mehr Funktionen bot als der Original-Messenger. So ließ die App die Nutzer etwa Bilder und Videos in Originalauflösung verschicken, bot Zugriff auf mehr Emojis und erlaubte es, den Anwesenheitsstatus zu verbergen. Trotz der riesigen Verbreitung hat WhatsApp kein eigenes Widget für Android. WhatsApp Plus dagegen schon. Mit dem 4x1-Widget habt Ihr vom Homescreen direkten Zugriff auf Euer Profil, Euren Status und die Einstellungen der App.

Nun ist eine neue Version im Netz aufgetaucht. Wie zuvor allerdings nicht im Play Store, sondern als APK, die Ihr per Sideload installieren müsst. Damit WhatsApp Plus funktioniert, ist die vorherige Installation, Einrichtung und Nutzung der Originalversion von WhatsApp notwendig.  Allerdings raten wir davon ab, die Version zu installieren. Denn bislang ist völlig unklar, wer hinter der App steckt. Dass sich zudem der ursprüngliche Betreiber von dem Projekt distanziert, wirkt zudem nicht gerade vertrauenswürdig. Zudem handelt es sich bei WhatsApp Plus um eine unerlaubte Kopie des Messengers. Schon vor der Übernahme durch Facebook ging das Unternehmen wegen Copyright-Verstößen gegen verschiedene Open-Source-Projekte vor

Hintermänner weitestgehend unbekannt

Anfang 2014 nannte sich der Entwickler von WhatsApp Plus "rafalense" und war nach eigenen Angaben ein in Holland lebender Spanier, der seine wahre Identität geheimhält. Die Domain der "offiziellen" Homepage war damals noch anonym registriert. Angesichts der unerlaubten Nutzung des bekannten Namens keine große Überraschung.

Im Laufe des Jahres schien sich der Entwickler seine Arbeit vergoldet und WhatsApp Plus verkauft zu haben. Anfang 2015 ist die Domain der App auf einen "Rashid Alkalbani" aus dem Oman registriert. Für das Changelog zeichnete ein gewisser "Mohammed Alkalbani" verantwortlich.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.