WhatsApp: Textformatierung jetzt auch unter Windows 10 Mobile möglich

Die Textformatierung von WhatsApp unter Windows 10 Mobile funktioniert wie mit Android
Die Textformatierung von WhatsApp unter Windows 10 Mobile funktioniert wie mit Android(© 2016 CURVED)

WhatsApp für Windows 10 Mobile nähert sich den Versionen für iOS und Android immer mehr an. Textformatierung ist jetzt nämlich auch auf Smartphones mit Microsofts Betriebssystem möglich.

Das praktische Feature hielt mit dem jüngsten Update von Anfang Mai 2016 Einzug auf Lumia 950 und Co. Das offizielle Changelog erwähnt lediglich Design-Änderungen sowie diverse kleine Neuerungen, von Textformatierung ist dort keine Spur zu finden. Nokiapoweruser berichtet aber, dass Ihr nun auch unter Windows 10 Mobile Texte im Chat fetten, kursiv setzen oder durchstreichen könnt.

Kursiv, fett oder durchgestrichen

Das Ganze funktioniert genau so wie auf Geräten mit iOS und Android. Um Sätze oder Satzteile hervorzuheben, müsst Ihr im WhatsApp-Chat einfach einen Asterisk davor und dahinter setzen. Das sieht dann so aus: *Dieser Satz erscheint in WhatsApp gefettet*. Eine Tilde anstelle der Sternchen führt zu einem durchgestrichenen Text. ~Das müst Ihr dann so eingeben~. Kursivschreibung schließlich führt Ihr mit einem Unterstrich durch, _also so_. Das Changelog verschweigt darüber hinaus aber noch weitere Änderungen.

So lassen sich Gruppen-Chats nun direkt aus dem Chat heraus stumm schalten, indem Ihr den Finger auf dem geöffneten Fenster haltet und den entsprechenden Eintrag aus dem Menü auswählt. Wollt Ihr hingegen einen Chatverlauf löschen, fragt WhatsApp Euch nicht mehr nach einer Bestätigung. Geht also vorsichtig mit der Option um, damit Ihr nicht aus Versehen eine wichtige Konversation verliert.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Neuer Modus: Alexa versteht nun mehrere Befehle hinter­ein­an­der
Christoph Lübben1
Euer Amazon Echo kann nach einem Kommando bald etwas länger zuhören
Für Amazon Echo rollt ein neues Update aus. Bald könnt ihr ohne erneutes Aktivierungswort mehrere Sprachbefehle verbinden.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.