WhatsApp-Update bringt Support für Android Wear

WhatsApp gibt's jetzt auch für besonders kleine Bildschirme
WhatsApp gibt's jetzt auch für besonders kleine Bildschirme(© 2014 CURVED)

Vier Wochen Beta-Test haben WhatsApp offensichtlich gereicht: Ein neues Update für die Android-App bringt Eure Chats nun auch auf Euer Handgelenk – sofern Ihr an diesem eine Smartwatch auf Basis von Googles Wearable-Plattform tragt.

Wie Android Police berichtet, bringt das Update ziemlich genau die Features mit, die zu erwarten sind. So bekommt Ihr eingehende WhatsApp-Nachrichten nun vom Smartphone ans Handgelenk weitergeleitet, wo Ihr Euch auf Eurem Android-Wear-Gerät durch die Mitteilungen hindurch wischen und sie vollständig lesen könnt. Da auf den Displays von Smartwatches wie der Samsung Gear Live oder der LG G Watch nicht allzu viel Platz für eine Tastatur ist, könnt Ihr in WhatsApp via Spracheingabe Antworten diktieren oder alternativ auf eine recht beschränkte Auswahl vorgefertigter Nachrichten zurückgreifen.

WhatsApp beendet den Beta-Test der Funktion kurz vor der IFA 2014

Bisher war die Unterstützung von Android Wear auf Beta-Version von WhatsApp beschränkt. Nachdem neugierige Smartwatch-Besitzer die damit verbundenen Features seit Anfang August in Augenschein nehmen konnten, sind Wearables nach dem neuen Update fest in der Android-Version von WhatsApp verankert. Das Timing passt: Im Vorfeld der IFA 2014 kündigt sich eine Reihe neuer Smartwatches an – die einen offiziell, die anderen werfen zumindest ihre Schatten voraus.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.