WhatsApp-Update illegal? Anwalt prangert blaue Haken an

Nicht meins16
Die Lesebestätigung von WhatsApp ist angeblich nicht rechtens – und soll bald wieder verschwinden
Die Lesebestätigung von WhatsApp ist angeblich nicht rechtens – und soll bald wieder verschwinden(© 2014 WhatsApp, CURVED Montage)

Hat WhatsApp mit seinem Update gegen geltendes Recht verstoßen? Zu diesem Schluss kommt zumindest der Rechtsanwalt Christian Solmecke aus Köln und erklärt die Gründe in einem Video auf YouTube.

Das Problem sei aber nicht die Funktion selbst, gelesene Nachrichten beim Absender durch blaue Häkchen zu markieren; das rechtliche Problem liege vielmehr in der Tatsache, dass WhatsApp das dazu erforderliche Update ohne Zustimmung der Nutzer vorgenommen habe. Um eine Nachricht als "gelesen" markieren zu können, benötigt der Messenger-Dienst demnach zusätzliche Informationen über seine Nutzer – die er nach deutschem Recht nicht ohne Genehmigung einholen dürfe. Außerdem müsse WhatsApp laut Solmecke seinen Nutzern die Option bieten, die blauen Haken zu deaktivieren.

WhatsApp macht die blauen Haken nur noch optional

Die "Gelesen"-Funktion des Messengers hatte nach dem Update bei vielen Nutzern für Unmut gesorgt. Viele fühlen sich dadurch in ihrer Freiheit eingeschränkt, auf Nachrichten bei Belieben antworten zu können. WhatsApp hatte daraufhin reagiert und ein weiteres Update angekündigt, mit dem die Lesebestätigung wieder deaktiviert werden soll – dieses Update ist nun in einer Beta-Version für Android erschienen. Wann der offizielle Release folgen soll, ist derzeit noch nicht bekannt; es sollte aber bald so weit sein.


Weitere Artikel zum Thema
Steu­er­bot fürs Smart­phone im Test: Plötz­lich macht die Steu­er­er­klä­rung Spaß
Jan Johannsen
UPDATESmart75Der Steuerbot macht auch Vorschläge zum Geld sparen.
Der Steuerbot macht aus der mühseligen Steuererklärung eine Nebensächlichkeit. So das Versprechen. Wir haben den Dienst getestet.
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.
Corona-Warn-App: Darum ist der Stand­ort­zu­griff für Android-Nutzer Pflicht
Francis Lido
RKI-Präsident Wieler, Gesundheitsminister Spahn und Kanzleramtschef Braun bei der Vorstellung der Corona-Warn-App
Die Corona-Warn-App verlangt von Android-Nutzern die Aktivierung der Standortdienste. Was steckt dahinter?