WhatsApp-Update illegal? Anwalt prangert blaue Haken an

Peinlich !16
Die Lesebestätigung von WhatsApp ist angeblich nicht rechtens – und soll bald wieder verschwinden
Die Lesebestätigung von WhatsApp ist angeblich nicht rechtens – und soll bald wieder verschwinden(© 2014 WhatsApp, CURVED Montage)

Hat WhatsApp mit seinem Update gegen geltendes Recht verstoßen? Zu diesem Schluss kommt zumindest der Rechtsanwalt Christian Solmecke aus Köln und erklärt die Gründe in einem Video auf YouTube.

Das Problem sei aber nicht die Funktion selbst, gelesene Nachrichten beim Absender durch blaue Häkchen zu markieren; das rechtliche Problem liege vielmehr in der Tatsache, dass WhatsApp das dazu erforderliche Update ohne Zustimmung der Nutzer vorgenommen habe. Um eine Nachricht als "gelesen" markieren zu können, benötigt der Messenger-Dienst demnach zusätzliche Informationen über seine Nutzer – die er nach deutschem Recht nicht ohne Genehmigung einholen dürfe. Außerdem müsse WhatsApp laut Solmecke seinen Nutzern die Option bieten, die blauen Haken zu deaktivieren.

WhatsApp macht die blauen Haken nur noch optional

Die "Gelesen"-Funktion des Messengers hatte nach dem Update bei vielen Nutzern für Unmut gesorgt. Viele fühlen sich dadurch in ihrer Freiheit eingeschränkt, auf Nachrichten bei Belieben antworten zu können. WhatsApp hatte daraufhin reagiert und ein weiteres Update angekündigt, mit dem die Lesebestätigung wieder deaktiviert werden soll – dieses Update ist nun in einer Beta-Version für Android erschienen. Wann der offizielle Release folgen soll, ist derzeit noch nicht bekannt; es sollte aber bald so weit sein.


Weitere Artikel zum Thema
Neues Google Maps-Feature: Wo ist die nächste Toilette?
Viktoria Vokrri
Neues Google-Maps-Feature zeigt euch, wo die nächste Toilette ist.
Dieses Google-Maps-Feature hilft, wenn es mal wirklich sein muss – und zeigt euch öffentliche Toiletten in der Nähe an.
WhatsApp-Virus "Agent Smith" erreicht Deutsch­land – das könnt ihr jetzt tun
Martin Haase
Weg damit !5"Agent Smith" spielt unter anderem in WhatsApp betrügerische Werbung aus.
Der WhatsApp-Virus "Agent Smith" infziert bekannte Apps – jetzt soll der Virus auch Deutschland erreicht haben.
Mit Handy bezah­len: So funk­tio­niert Mobile Payment
Tobias Birzer
Mit dem Handy zu bezahlen ist kein Hexenwerk.
Mit Handy bezahlen ist kein Hexenwerk, auch wenn es vielleicht etwas ungewohnt aussieht. Wir verraten, wie das geht.