WhatsApp: US-Behörde liest Chat von Terrorverdächtigen in Belgien mit

Es scheint so, als würden US-Behörden bei WhatsApp beständig mitlesen können
Es scheint so, als würden US-Behörden bei WhatsApp beständig mitlesen können(© 2015 CC: Flickr/Georgie Pauwels)

Schlag gegen mutmaßliche Terroristen in Belgien – wegen WhatsApp: Die belgische Polizei hat am 8. Juni 2015 in mehreren Städten insgesamt 16 Verdächtige festgenommen, die terroristische Anschläge in Belgien geplant haben sollen.

US-Behörden waren auf die Nachrichten aufmerksam geworden, die sich die Männer über den Messenger-Dienst WhatsApp geschickt hatten – und brachten die lokalen Ermittler auf ihre Spur, berichtet die BBC. Offenbar gab es insgesamt 21 Razzien, unter anderem in Antwerpen, bei denen die Verdächtigen festgenommen wurden. Diese sollen in Syrien, Afghanistan und Tschetschenien ein "Dschihadisten-Training" erhalten haben.

Beweis für Mitschnitt von WhatsApp

Mittlerweile sollen die Verdächtigen wieder freigelassen worden sein, da sich der Verdacht offenbar nicht bestätigt hat, berichtet Heise Online. Bei der nicht genannten US-Behörde handele es sich vermutlich um das FBI. Bislang war zwar oftmals davon ausgegangen worden, dass in den USA auch WhatsApp-Nachrichten abgefangen werden – der nun öffentlich gewordene Fall scheint dafür einen Beweis zu liefern.

Bis zum Jahr 2012 gab es bei WhatsApp noch gar keine Verschlüsselung; mittlerweile soll dazu zwar die RC4-Technik verwendet werden, die allerdings auch leicht geknackt werden könne. Und auch die Ende 2014 eingeführte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Messengers biete keine Sicherheit vor Lauschangriffen, da Nutzer nicht überprüfen könnten, ob diese wirklich aktiv ist.


Weitere Artikel zum Thema
Handy ins Wasser gefal­len? Was ihr tun müsst
Christoph Lübben
Wasser kann bei vielen Smartphones Schäden verursachen
Wenn euer Handy ins Wasser fällt, ist nicht gleich alles verloren. Wir erklären euch, wie ihr einen Schaden vermeidet und worauf ihr achten müsst.
Android Q: Apps dürfen WLAN nicht mehr ein- und ausschal­ten
Francis Lido
Android Q auf dem Pixel 3XL
Android Q schränkt die Berechtigungen von Apps stärker ein als sein Vorgänger. Das könnte zu Lasten nützlicher Funktionen gehen.
WhatsApp: Bald könnt ihr Links direkt in dem Messen­ger öffnen
Sascha Adermann
WhatsApp will offenbar das Öffnen von Links erleichtern
Sicher surfen mit WhatsApp: Der Messenger könnte bald einen eigenen Browser erhalten, der gefährliche Webseiten erkennt und davor warnt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.