WhatsApp: US-Behörde liest Chat von Terrorverdächtigen in Belgien mit

Es scheint so, als würden US-Behörden bei WhatsApp beständig mitlesen können
Es scheint so, als würden US-Behörden bei WhatsApp beständig mitlesen können(© 2015 CC: Flickr/Georgie Pauwels)

Schlag gegen mutmaßliche Terroristen in Belgien – wegen WhatsApp: Die belgische Polizei hat am 8. Juni 2015 in mehreren Städten insgesamt 16 Verdächtige festgenommen, die terroristische Anschläge in Belgien geplant haben sollen.

US-Behörden waren auf die Nachrichten aufmerksam geworden, die sich die Männer über den Messenger-Dienst WhatsApp geschickt hatten – und brachten die lokalen Ermittler auf ihre Spur, berichtet die BBC. Offenbar gab es insgesamt 21 Razzien, unter anderem in Antwerpen, bei denen die Verdächtigen festgenommen wurden. Diese sollen in Syrien, Afghanistan und Tschetschenien ein "Dschihadisten-Training" erhalten haben.

Beweis für Mitschnitt von WhatsApp

Mittlerweile sollen die Verdächtigen wieder freigelassen worden sein, da sich der Verdacht offenbar nicht bestätigt hat, berichtet Heise Online. Bei der nicht genannten US-Behörde handele es sich vermutlich um das FBI. Bislang war zwar oftmals davon ausgegangen worden, dass in den USA auch WhatsApp-Nachrichten abgefangen werden – der nun öffentlich gewordene Fall scheint dafür einen Beweis zu liefern.

Bis zum Jahr 2012 gab es bei WhatsApp noch gar keine Verschlüsselung; mittlerweile soll dazu zwar die RC4-Technik verwendet werden, die allerdings auch leicht geknackt werden könne. Und auch die Ende 2014 eingeführte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung des Messengers biete keine Sicherheit vor Lauschangriffen, da Nutzer nicht überprüfen könnten, ob diese wirklich aktiv ist.


Weitere Artikel zum Thema
"Dead­pool 2": Stunt­frau stirbt nach Crash bei Dreh­ar­bei­ten
Christoph Lübben1
Beim Dreh des Deadpool-Sequels kam es zu einem Unfall mit Todesfolge
Tragischer Unfall bei "Deadpool 2": Eine professionelle Motorradfahrerin stirbt bei den Dreharbeiten. Es sei ihr erster Job als Stuntfrau gewesen.
Mehr Privat­sphäre: DJI-Droh­nen bekom­men einen neuen "Local Data"-Modus
Stefanie Enge
DJI-Drohnen wie die Mavic Pro sollen einen Privatsphäre-Modus für das lokale Speichern von Flugdaten bekommen
DJI stattet seine Drohnen bald mit einem "Local Data"-Modus aus, der die Internetverbindung kappt. Damit reagiert man auf Kritik des US-Militärs.
So sollen Waymos auto­nome Fahr­zeuge Fußgän­ger bei Unfäl­len schüt­zen
Christoph Lübben
Das Sicherheitskonzept von Waymo ist wohl auch für autonom fahrende Autos gedacht
Waymo hat ein neues Sicherheitskonzept patentieren lassen. Besonders Radfahrer und Passanten könnten davon profitieren.