WhatsApp will eure Daten mit Facebook teilen: Was das für euch bedeutet

Nicht meins13
WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht(© 2017 CURVED)

WhatsApp möchte eure Daten zukünftig allen Facebook-Unternehmen zur Verfügung stellen und greift dafür zu drastischen Mitteln. Wer mit den neuen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden ist, wird den Messenger schon bald nicht mehr nutzen dürfen.

Wenn ihr heute schon in WhatsApp reingeschaut habt, ist euch vermutlich die Pop-up-Benachrichtigung im Messenger aufgefallen. Diese informiert darüber, dass eure Kontoinformationen und Nutzungsdaten bald mit anderen Facebook-Diensten geteilt werden. Ihr könnt der neuen Datenschutzrichtlinie zwar widersprechen, doch eine Wahl lässt euch das Unternehmen nicht wirklich. Solltet ihr den neuen Bedingungen nicht bis zum 8. Februar zugestimmt haben, könnt ihr WhatsApp nicht länger nutzen.

Diese Daten gibt WhatsApp weiter und dafür werden sie genutzt

Wenn ihr den neuen Datenschutzrichtlinien zustimmt, erlaubt ihr WhatsApp, Konto-Details wie eure Telefonnummer, Statusinformationen oder Transaktionsdaten weiterzuleiten. Es werden aber auch der aktuelle Standort, Geräte- und Verbindungsdaten sowie Protokollinformationen an die Facebook-Unternehmen übermittelt.

Als Grund für die neuen Richtlinien gibt WhatsApp an, einen effektiveren Schutz gegen Rechtsverletzungen wie Spam, Drohungen oder Missbrauch aufbauen zu wollen. Natürlich sollen die geteilten Informationen aber auch dazu genutzt werden, die Dienste zu verbessern, für die Nutzer anzupassen und zu vermarkten.

Letztendlich ermöglicht die Annäherung an den Rest der Facebook-Unternehmen es aber auch, neue Schnittstellen zu integrieren. So soll es unter anderem bald möglich sein, sich in anderen Facebook-Produkten mit dem WhatsApp-Konto anzumelden.

Diese WhatsApp-Alternativen gibt es

Wenn ihr mit alldem nicht einverstanden seid, bleibt euch nichts anderes übrig, als euch nach einem neuen Messenger umzusehen. Zum Glück gibt es davon mittlerweile massenhaft zur Auswahl.

Apps wie Telegram, Signal, oder Threema erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Sie bieten ähnliche Funktionen und Features wie WhatsApp, geben eure Daten jedoch nicht weiter. Das einzige Manko ist, dass sie nicht so große Nutzerzahlen aufweisen, wie der größte Messenger der Welt. Ihr müsstet deshalb abwägen, welcher der Richtige ist, um möglichst viele Kontakte zu behalten.


Weitere Artikel zum Thema
Fake-News in der Corona-Krise: Face­book blockt verse­hent­lich seri­öse Infos
Claudia Krüger
Nicht meins8Facebook hat offenbar Meldungen seriöser Quellen geblockt.
Eigentlich gut gemeint: Facebook will unseriöse Meldungen aus eurem Feed verbannen – doch bei der Umsetzung kam es offenbar zu Fehlern.
iPhone: Face­book greift heim­lich auf eure Kamera zu
Francis Lido
UPDATEGab’s schon5Die Facebook-App auf dem iPhone X
Will Facebook euch ausspionieren? Wenn ihr die App auf dem iPhone nutzt, läuft eure Kamera im Hintergrund mit.
WhatsApp und Insta­gram: Namens­än­de­rung bestä­tigt
Francis Lido
Nicht meins43WhatsApp und Instagram gehören zu Facebook
Facebook plant eine Namensänderung für WhatsApp und Instagram. Diese soll die Zugehörigkeit der Apps verdeutlichen.