Wie iMessage und Facebook Messenger: WhatsApp testet große Emojis

Her damit !6
Wem Emojis noch zu unauffällig sind, der kann in Zukunft auf große Varianten zurückgreifen
Wem Emojis noch zu unauffällig sind, der kann in Zukunft auf große Varianten zurückgreifen(© 2016 Twitter/WABetaInfo)

WhatsApp ist eigentlich nur ein Messenger, doch auch solche Apps können immer weiter verbessert werden, wie uns der Leak-Spezialist WABetaInfo nun wieder beweist. In einem neuen Tweet verrät er, dass die Entwickler der Anwendung aktuell unter anderem an größeren Emojis und einer Art Anrufbeantworter-Funktion arbeiten.

Apple hat die größeren Emojis auf der WWDC angekündigt und im Facebook Messenger gibt es längst Emojis beziehungsweise Sticker, deren Ausmaße weit über die gewöhnlicher Piktogramme hinausgehen. Da auch WhatsApp zu Facebook gehört, ist es eigentlich nicht verwunderlich, dass nun offenbar auch der Messenger mit dem grünen App-Icon die größeren Varianten der bunten Emojis versenden und anzeigen können soll.

Sprachnachricht für verpasste Anrufe

Neben den großen Emojis und der Möglichkeit zum Einbinden von Kontakten mittels des "@"-Zeichens soll noch ein weiteres frisches Feature für WhatsApp entwickelt werden. WABetaInfo nennt dieses lediglich "voice-message feature when the call is rejected", was übersetzt soviel bedeutet wie "Sprachnachricht-Funktion, wenn der Anruf abgelehnt wird". Was sich genau hinter der Funktion verbirgt, erklärt er leider nicht.

Im Grunde gibt es aber lediglich zwei Möglichkeiten, die beide der Funktion eines Anrufbeantworters entsprechen und durchaus einen Sinn erfüllen. Einerseits könnte es sein, dass Ihr eine Sprachnachricht aufnehmen könnt, die Anrufern vorgespielt wird, wenn Ihr den Anruf nicht entgegennehmt. Andererseits wäre es auch möglich, dass Ihr, sofern Ihr jemanden nicht per WhatsApp-Anruf erreicht, automatisch eine Sprachnachricht aufnehmen und ihm zukommen lassen könnt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone (2019) kann andere Geräte angeb­lich kabel­los laden
Christoph Lübben
Das iPhone Xs (Bild) bietet zwar kabelloses Aufladen, kann aber keine anderen Geräte mit Energie versorgen
Hat sich Apple von der Konkurrenz inspirieren lassen? Angeblich wird das iPhone für 2019 umgekehrtes kabelloses Aufladen unterstützen.
Beats Power­beats: Kabel­lose In-Ears mit AirPod-Tech­nik wohl in Arbeit
Christoph Lübben
Die bereits erhältlichen PowerBeats erhalten offenbar ein neues Modell
Nach den neuen AirPods erwarten uns wohl auch neue Beats PowerBeats: Die In-Ears sollen bald in einer neuen Version mit dem H1-Chip erscheinen.
Apple Music: "Entde­cken"-Rubrik sortiert sich neu
Christoph Lübben
Apple Music hat ein "Entdecken"-Tab, das serverseitig ein Update bekommen hat
In Apple Music sieht das "Entdecken"-Tab nun anders aus. Das könnte auch eine Vorbereitung auf den Video-Streaming-Dienst von Apple sein.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.