WikiBear: Knuffiger Spielzeugroboter erklärt die Welt

Der WikiBear ist nie um eine Antwort verlegen
Der WikiBear ist nie um eine Antwort verlegen(© 2014 Youtube/ChipChick)

Wikipedia zum Knuddeln: Auf der New Yorker Spielzeugmesse Toy Fair 2014 hat ein US-Unternehmen den WikiBear vorgestellt, einen sprechenden Teddy, der auf alle Fragen eine Antwort parat haben soll – eine Verbindung zu Wikipedia und Co. via Bluetooth und Smartphone macht's möglich.

Ähnlich Apples Spracherkennungs-Software Siri soll auch der etwa 30 Zentimeter große Kuschelbär auf gesprochene Fragen reagieren und entsprechend antworten. Bei dem auf der Toy Fair 2014 vorgestellten WikiBear handelt es sich derzeit noch um einen Prototyp. Verbesserungsbedarf besteht beispielsweise bei der Stimme: Gefühllos und roboterhaft rattert sie die Antworten herunter, ohne Pause oder einen Hauch von Intonation – liebenswert klingt anders. Das geht zumindest aus dem Hands-On-Video hervor, dass die Seite ChipChick ins Netz gestellt hat.

Smartes Spielzeug mit Kinderkrankheiten

Je nach Verbindungsgeschwindigkeit des Internets scheint der flauschige Geselle auch mal mehr und mal weniger lange Denkpausen zu benötigen, ehe er mit einer passenden Information rausrückt. Ob Kinder sich mit den meist sehr sachlich gehaltenen, schnell dahingebrabbelten Antworten zufriedengeben, ist zudem fraglich. Einen Ersatz für eine Aufsichtsperson dürfte das Spielzeug ohnehin nicht darstellen. Interessant ist der Ansatz allemal. Der erste Schritt bis zum wandelnden Fellkameraden à la Steven Spielbergs A.I. scheint zumindest getan.

Ein Modell für den Endverbraucher soll ab Juni über Commonwealth Toys erhältlich sein, vielleicht sind die Kinderkrankheiten bis dahin ja beseitigt. Die Frage nach dem eigenen Preis kann der WikiBear auch noch nicht beantworten.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp: Entwick­ler weist Back­door-Vorwurf von sich
Christoph Groth
WhatsApp besitzt angeblich keine Hintertür, könne in manchen Fällen aber unsicher sein
"Es gibt keine Hintertür in WhatsApp" – das ist die Aussage von Moxie Marlinspike, dem Entwickler hinter der Verschlüsselungstechnik des Messengers.
Apple an TV-Produk­tio­nen inter­es­siert: Jimmy Iovine liefert neuen Hinweis
Guido Karsten
Jimmy Iovine leitet das Musikangebot Apple Music
Erst vor wenigen Tagen hieß es, Apple arbeite an eigenen Serien- und Filmangeboten. Nun heizt Jimmy Iovine die Gerüchte in einem Interview weiter an.
Home­land: Erste Folge von Staf­fel 6 steht auf iTunes zum Down­load bereit
Christoph Groth
Homeland Claire Danes
"Fair Game": Kaum ist die erste Folge der 6. Staffel von "Homeland" über US-Bildschirme geflimmert, da bietet Apple sie auch schon auf iTunes an.