Windows 10 Mobile: Microsofts Hardware-Chef erklärt Betriebssystem für tot

Windows 10 Mobile dürfte nur noch Bufixes und Sicherheitsupdates erhalten
Windows 10 Mobile dürfte nur noch Bufixes und Sicherheitsupdates erhalten(© 2015 CURVED Montage)

Was sich schon länger angedeutet hat, ist nun offiziell: Windows 10 Mobile hat keine Zukunft. Wie Microsoft am Sonntag über Twitter verlauten ließ, hat das mobile Betriebssystem eine geringe Priorität in den Plänen der Redmonder.

Zwar werde es weiterhin Bugfixes und Sicherheitsupdates für Windows 10 Mobile geben, mit neuen Features oder gar neuer Hardware aus dem Hause Microsoft sei aber eher nicht zu rechnen. Den Grund für den Rückzug sei laut Windows-10-Vizepräsident Joe Belfiore die zu geringe Zahl der Nutzer.

Selbst Bill Gates ist auf Android umgestiegen

Aktuellen Erhebungen zufolge kommen Windows-Smartphones in den USA lediglich auf einen Marktanteil von 1,3 Prozent. Fast jeder Amerikaner hat entweder ein Android-Smartphone (64 Prozent) oder ein iPhone (34 Prozent). Selbst Bill Gates ist laut CNet inzwischen offenbar umgestiegen und nutzt nun ein Andoid-Gerät.

Die geringe Nutzerzahl führe dazu, dass es sich für Programmierer schlicht nicht lohne, Anwendungen für Windows Mobile zu entwickeln. Laut Belfiore bemühte sich Microsoft mit zahlreichen Anreizen vergeblich darum, Entwickler für seine Plattform zu gewinnen. Die sehr überschaubare Anzahl von Apps wiederum bietet Android- und iOS-Nutzern wenig Anlass für einen Wechsel zum mobilen Microsoft-Betriebssystem – ein Teufelskreis.

Die Gefahr, dass die verbliebenen Windows-10-Nutzer bei einem Umstieg auf iOS oder Android komplett in die Ökosysteme von Google und Apple wechseln werden, sieht Belfiore nicht. Der Großteil der Windows-, Office- und Xbox-Nutzer habe sich nicht auf einen bestimmten Anbieter festgelegt. Außerdem würden die meisten Nutzer ihr Smartphone unabhängig von ihrem Desktop-Betriebssystem aussuchen.


Weitere Artikel zum Thema
Games­com 2018: Diese Acti­vi­sion-Spiele könnt ihr auf der Messe testen
Lars Wertgen
"Call of Duty: Black Ops 4" wird auf der Gamescom spielbar sein
Activision reist in diesem Jahr mit reichlich Gepäck zur Gamescom. Mit dabei ist unter anderem eine spielbare Version von "Call of Duty: Black Ops 4".
Alexa und Cort­ana: So arbei­ten die digi­ta­len Assis­ten­ten zusam­men
Lars Wertgen
"Alexa, öffne Cortana": ein Sprachbefehl, der auch hierzulande Realität werden könnte
Microsoft und Amazon verkuppeln ihre Sprachassistentinnen Cortana und Alexa. Nutzer profitieren so von den Vorzügen beider digitaler Helfer.
Xbox One: Künf­tig könnt ihr nahezu alle Bild­schir­min­halte stre­a­men
Lars Wertgen1
Die Xbox One hat ein Update erhalten
Für die Xbox One steht ein System-Update an. Alpha-Tester können sich die neuen Funktionen bereits anschauen – darunter neue Streaming-Optionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.