WM-Finale bricht alle Rekorde auf Facebook und Twitter

Das Finale der WM 2014 knackte bei Twitter und Facebook diverse Rekorde
Das Finale der WM 2014 knackte bei Twitter und Facebook diverse Rekorde(© 2014 Facebook/DFBTeam)

Die WM 2014 hat schon im Turnierverlauf diverse Rekorde bei Twitter und Facebook gebrochen. Nach dem 1:0-Sieg der deutschen Nationalmannschaft steht nun fest: Das Finale ist bei Twitter und Facebook das meistdiskutierte Sportevent aller Zeiten.

Der 14. Juli 2014 wird nicht nur als Tag in die Geschichte eingehen, an dem Deutschland zum vierten Mal Weltmeister wurde – gleichzeitig wurden bei Twitter und Facebook während des Endspiels der WM 2014 auch diverse Rekorde gebrochen, was Sportevents angeht.

Nach Angaben von Facebook sei das Finale der WM 2014 das größte Sportevent in der Geschichte des sozialen Netzwerks gewesen. Während der Partie waren 88 Millionen Menschen bei Facebook aktiv, die es insgesamt auf über 280 Millionen soziale Interaktionen brachten. Der bisherige Facebook-Rekord lag bislang beim Super Bowl des letzten Jahres. Das diesjährige American Football-Ereignis holte sich dann den Twitter-Rekord im Februar – bis er nun während der WM übertroffen wurde. Das allerdings schon beim legendären Brasilien-Spiel. Das Finale hält hingegen den Rekord für die meisten Tweets pro Minute.

Allein bei Götze-Tor 556.000 Tweets

Wie Twitter in einem Blogeintrag erklärte, wurden allein während des Abpfiffs 618.725 Tweets verschickt. Als Mario Götze zum entscheidenden 1:0 traf, hagelte es 556.499 Kurznachrichten als Reaktion. Insgesamt wurden während des Endspiels 32,1 Millionen Tweets versendet – das sind weniger als bei der 7:1-Gala der DFB-Elf gegen Brasilien: Das Halbfinale kam insgesamt sogar auf 35,6 Millionen Tweets.


Weitere Artikel zum Thema
Snap­chat lässt Euch jetzt Stories mit Euren Freun­den erstel­len
Marco Engelien
Snap Inc. arbeitet weiter an der Snapchat-App.
Snap Inc. erweitert die Story-Funktion von Snapchat. Ab sofort könnt Ihr zusammen mit Freunden Stories erstellen und bestimmen, wer sie sehen darf.
Face­book muss für Lüge bei WhatsApp-Über­nahme Millio­nen­strafe zahlen
3
Die hohe Geldstrafe hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg womöglich überrascht
Facebook muss zahlen: Die im Jahr 2016 geänderten Nutzungsbedingungen von WhatsApp sind nun Auslöser für eine hohe Geldstrafe.
Insta­gram führt Snap­chat-Filter für Selfies ein
Michael Keller3
So können die Face Filter von Instagram aussehen
Instagram erhält ein Update: Künftig könnt Ihr Selfies mit sogenannten "Face Filters" verschönern, die an das Snapchat-Feature erinnern.