WM-Livestream: Kolumbien gegen Uruguay im Achtelfinale

Ob Chiles Claudio Bravo seine Kiste gegen Brasilien sauber hält, seht Ihr im Livestream auf Eurem Smartphone oder Tablet.
Ob Chiles Claudio Bravo seine Kiste gegen Brasilien sauber hält, seht Ihr im Livestream auf Eurem Smartphone oder Tablet.(© 2014 Facebook/fifaworldcup)

Nach einem spielfreien Freitag startet am Samstag die KO-Runde. Das erste Achtelfinale bestreiten Brasilien und Chile. Im zweiten Samstagsspiel trifft Kolumbien auf Uruguay. Wie gewohnt könnt Ihr beide Spiele auch per Livestream auf Eurem Smartphone oder Tablet verfolgen.

Die ersten vier Achtelfinalespiele zeigt die ARD, das ZDF ist dann am Montag und Dienstag an der Reihe. Den Livestream der ARD seht Ihr auf Euren Smartphones und Tablets am komfortabelsten über die Mediathek-App, die für iOS und Android kostenlos zum Download bereit.

Zusätzlich bietet Das Erste eine extra WM-App der Sportschau an, die neben dem Livestream auch zahlreiche weitere Inhalte bereithält. Sie steht ebenfalls kostenlos im App Store von Apple und in Googles Play Store zum Download bereit. Den Livestream findet Ihr darüber hinaus auf der Homepage des Senders.

Der erste Spieltag der KO-Runde ist ganz in der Hand von Teams aus Südamerika. Um 18 Uhr deutscher Zeit trifft Gastgeber Brasilien in Belo Horizonte auf die starken Chilenen. Um 22 Uhr beginnt in Rio de Janeiro die Begegnung zwischen Kolumbien und Uruguay, die auf ihren bissfesten Stürmer Suarez verzichten müssen.

Zattoo und Magine: Apps mit Komplett-Programm

Anders als beim ZDF finden Besitzer eines Windows Phone jedoch keine offizielle App der ARD mit Livestream-Unterstützung im Windows Store. Als Alternative bietet sich Zattoo an, das Fernsehsender live ins Internet streamt und auch über eine App für Windows Phone verfügt.

Der Konkurrenzdienst Magine funktioniert nach dem gleichen Prinzip, bietet derzeit aber nur Apps für Android und iOS an. Vorteil der beiden Dienste: Sollten Euch die Zwischenstände jeder Spannung berauben, könnt Ihr schnell umschalten. Alternativ könnt Ihr Euch auf die Zeit mit einem Fußballspiel auf Eurem Smartphone vertreiben.

Tipps für das Streamen

Wenn Ihr eine Internet-Flatrate besitzt, ist das Streamen der Fußballspiele kein Problem. Ohne Flatrate kann es bei einem Spiel auch ohne Verlängerung und Elfmeterschießen schnell teuer werden. Deshalb solltet Ihr Euch möglichst in ein kostenloses WLAN in Eurer Umgebung einloggen, wenn Ihr eine Partie sehen wollt.

In vielen Hotels und auch auf vielen ICE-Strecken habt Ihr die Möglichkeit, Euch kostenlos mit dem Internet zu verbinden. Das lokale Netzwerk schont zudem das Datenvolumen Eurer Flatrate, denn mit gedrosseltem Tempo könnte die Übertragung in der Nachspielzeit ins Stocken geraten.

Bei allen Livestreams über das Internet müsst Ihr eine Zeitverzögerung gegenüber dem klassischen Fernseher einplanen und davon ausgehen, dass Ihr Tore schon von nebenan hört, bevor der Ball bei Euch die Mittellinie überquert hat. Am schnellsten jubelt Ihr immer noch mit dem guten alten UKW-Radio.

Mehr über die Fußball-Weltmeisterschaft findet Ihr natürlich auch in unserem WM-Blog. Ihr wollt mehr von Euren Stars in den sozialen Medien sehen? Das sind  die interessanten Instagrammer und die spannendsten Twitterer. Alle wichtigen Infos über AppsGames und weitere News findet Ihr auf unserer WM-Themen-Seite


Weitere Artikel zum Thema
Neuer Trai­ler zu "The Defen­ders" verspricht eine Menge Action
Michael Keller
The Defenders Trailer 2
Netflix hat den zweiten Trailer zur Serie "The Defenders" veröffentlicht – der den Krieg zwischen "The Hand" und den Superhelden anteasert.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller1
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.
Geheim­nis­vol­les Buil­ding 8: Kommt das Face­book-Smart­phone?
Jan Johannsen
Google hat Project Ara eingestellt, aber viele ehemalige Mitarbeiter werkeln inzwischen für Facebook an modularen Gadgets.
Ein neues Patent und ehemalige Mitarbeiter von Googles Project Ara: Die Gerüchte um ein Smartphone aus dem Hause Facebook mehren sich.