WWDC 2017: So würde das Magic Keyboard mit Touch Bar aussehen

Im Vorfeld der WWDC 2017 hat Apple eine ganze Reihe von Geräten angemeldet. Neben neuen Macbooks und iPads unter anderem ein "drahtloses Keyboard". Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Apple sein Mac-Zubehör auch mit einer Touch Bar ausstattet. Wie das aussehen könnte, dazu hat CURVED schon vor einem Jahr ein Konzept entworfen.

Damals war noch nicht ganz klar, ob ein MacBook mit OLED-Tasten kommt. Allerdings brodelte die Gerüchteküche im Vorfeld des WWDC schon gewaltig. So haben wir für CURVED/labs ein Konzept entworfen, wie eine solche OLED-Leiste – der Begriff "Touch Bar" war damals noch nicht im Umlauf – aussehen könnte.

Die Touch Bar wurde dann kurze Zeit später im MacBook Pro eingeführt. Die Leiste lässt sich mit eigenen, virtuellen Tasten belegen. So lässt sich damit Siri starten, das Display dimmen und die Lautstärke anpassen, aber innerhalb von bestimmten Apps auch spezifische Befehle ausführen.

Nun ist die Touch Bar aber bislang dem MacBook Pro vorenthalten. Der Clou einer solchen OLED-Leiste im Magic Keyboard: Weil es sich dabei um eine eigene Tastatur handelt, lassen sich damit sowohl der iMac, als auch der Mac mini und der Mac Pro ausstatten.

Ob Apple seine Tastatur überarbeitet hat, das erfahren wir spätestens am 5. Juni ab 19 Uhr deutscher Zeit, wenn die Keynote zur WWDC 2017 beginnt.

In jedem Fall werden wir für Euch auf curved.de/live darüber berichten, Euch mit Hands-ons zu den neuen Produkten und Analysen und Artikeln rund um die Neuvorstellungen von Apple versorgen.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit10Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.