Xbox One: Farblich konfigurierbare Controller hierzulande frühestens 2017

Hat Microsoft sich den Trick von Motorola abgeschaut? Auf der E3-Spielemesse in Los Angeles hat der Hersteller das Xbox Design Lab angekündigt, wie Ars Technica berichtet. So wie der Motorola Moto Maker die Konfiguration eines Smartphones zulässt, sollt Ihr darin Euren kabellosen Xbox One-Controller nach Euren Vorstellungen umgestalten können.

Microsoft macht den Xbox One Wireless Controller bunt. Statt ewig nur schwarze oder weiße Gamepads zu verwenden, könnt Ihr im Xbox Design Lab das Spielgerät ganz nach Euren Wünschen gestalten. Neben der Rück- und der Vorderseite des Gehäuses dürfen auch die Schultertasten, das digitale Steuerkreuz und die analogen Sticks bunt eingefärbt werden.

Mit eingraviertem Gamer-Tag

Insgesamt sollen so acht Millionen verschiedene Farbkombinationen möglich sein. Und wem dies noch nicht genügt, der kann für einen kleinen Aufpreis sogar noch sein Gamer-Tag auf die Oberseite seines Controllers drucken lassen. Wer in Zukunft nach einer Partie Fifa bei Freunden noch den falschen Controller mit nach Hause nimmt, ist also selbst schuld.

Auch wenn die Idee mit dem Xbox Design Lab eine tolle Idee ist, so werden Xbox One-Besitzer aus Deutschland zumindest in naher Zukunft nichts davon haben. Wie Microsoft gegenüber Ars Technica verriet, werde der bunte Service frühestens 2017 in Europa angeboten. Preise in Euro sind daher auch noch nicht verfügbar. In den USA soll ein selbst kreierter Controller aber 79,99 Dollar kosten. Die optionale Gravur ist für einen Aufpreis von 9,99 Dollar erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
So könnt Ihr die Vorstel­lung des Honor 9 im Live­stream verfol­gen
Michael Keller
Honor 9
Am 27. Juli 2017 um 14:30 Uhr wird Huawei das Honor 9 in Berlin vorstellen. So könnt Ihr das Event im Livestream verfolgen.
Die Super Nintendo Clas­sic Edition soll nicht so schnell ausver­kauft sein
1
Bei der Super Nintendo Classic Edition sind 21 Spiele und zwei Controller mit dabei
Bei der Super Nintendo Classic Edition dürfte es zunächst keine Lieferengpässe geben. Unbegrenzt will Nintendo die Konsole aber nicht herstellen.
Apple soll deut­sches Eye-Tracking-Unter­neh­men gekauft haben
Michael Keller
Eye-Tracking-Sensoren könnten im iPhone künftig neben der Frontkamera untergebracht sein
Apple hat angeblich das deutsche Unternehmen SensoMotoric Instruments gekauft, das sich mit Methoden zur Erfassung der Augenbewegung beschäftigt.