XCodeGhost: Hat die CIA den App Store mit infizierten Apps unterwandert?

Unfassbar !16
Die mit XCodeGhost infizierten Apps sollen vermutlich die Nutzer ausspionieren
Die mit XCodeGhost infizierten Apps sollen vermutlich die Nutzer ausspionieren(© 2015 CC: Flickr/*n3wjack's world in pixels)

Der XCodeGhost-Hack geistert noch durch den App Store: Wie kürzlich bekannt wurde, konnten Hacker getarnten Schadcode in Anwendungen einschleusen – die es dann bis in den App Store schafften. Glaubte man bisher nur an eine begrenzte Zahl betroffener Programme, könnten es in Wirklichkeit Tausende sein, wie Sicherheitsexperten jetzt herausgefunden haben wollen. Und damit nicht genug: Vielleicht hat sogar die CIA bei der Sache ihre Finger mit im Spiel.

War man bisher davon ausgegangen, dass nur etwa 300 iOS-Apps von XCodeGhost betroffen waren, könnten den Angaben der Sicherheitsspezialisten von FireEye mehr als 4.000 Programme infiziert sein. Der in die Apps eingeschleuste Schadcode soll sensible Daten wie etwa Passwörter abgreifen – und sogar andere Apps auf einem iPhone oder iPad infizieren können. Das Ganze könne den Experten zufolge unbemerkt vom Nutzer stattfinden.

Verfahren schon in Snowden-Dokumenten beschrieben

Das in der Malware Verfahren soll schon länger bekannt sein: Wie The Hacker News berichtet, wurde die Methode bereits in Dokumenten beschrieben, die der bekannte Whistleblower Edward Snowden veröffentlicht hat. Die darin aufgeführte Vorgehensweise zeige einen Weg des CIA zum Manipulieren von XCode auf, um Hintertüren in iOS-Apps ohne Wissen der Entwickler einzuschleusen – wie es mit XCodeGhost passiert ist. Deshalb könne man auf den Gedanken kommen, dass die CIA hinter der ganzen Sache steckt.

Bislang gibt es allerdings keinen Beweis dafür, dass hinter der Cyberattacke wirklich der amerikanische Geheimdienst steckt. Dagegen spricht außerdem, dass es sich bei der CIA eigentlich um einen Nachrichtendienst handelt, der vornehmlich Personen für die Informationsgewinnung einsetzt. Eine Unternehmung dieser Art würde eher in den Zuständigkeitsbereich der National Security Agency (NSA) fallen, die sich mit Überwachung, Verschlüsselung und Auswertung von elektronischem Datenverkehr beschäftigt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 8: Preis soll bei knapp 1000 Euro liegen
Christoph Groth17
Her damit !68Das Galaxy Note 8 könnte wie in diesem inoffiziellen Konzept aussehen
Das Galaxy Note 8 wird offenbar das teuerste Samsung-Flaggschiff bisher – mit einem Preis von fast 1000 Euro. Zudem sind weitere Details geleakt.
OnePlus 5 soll bald auch in Gold erhält­lich sein
Guido Karsten1
Supergeil !7Das OnePlus 5 ist in Schwarz und Grau angekündigt worden
Das OnePlus 5 wurde in zwei Farbvarianten vorgestellt. Offenbar ist aber bereits eine dritte Option geplant.
Samsung Galaxy S8 Active: Das sind die Specs
Guido Karsten
Das Galaxy S8 wird es schon bald auch in einer robusten "Active"-Variante geben
Das Samsung Galaxy S8 Active kommt: Nun wurde der robustere Ableger des High-End-Smartphones in einer Benchmark-Datenbank entdeckt.